Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Samstag, 15. Juni 2019 11:16 Uhr
Stauffenberg-Wanderung mit Stockfeuer
Samstag, 15. Juni 2019 10:20 Uhr

Calden (red). Ein Motorradfahrer ist am Freitagnachmittag, 14. Juni, in Calden bei einem Zusammenstoß mit einem Linienbus schwer verletzt worden. In dem Bus erlitt zudem eine Frau einen Schock. Für den verletzten Kradfahrer, der mit einem Rettungshubschrauber in ein Kasseler Krankenhaus geflogen wurde, soll nach erster Einschätzung der Rettungskräfte keine Lebensgefahr bestehen. Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Hofgeismar berichten, war es gegen 14 Uhr auf der Straße "Oberweg", in Höhe der Hausnummer 30, zu dem Unfall gekommen. Der 70 Jahre alte Motorradfahrer aus Düsseldorf war von der Ortsmitte kommend in Richtung Grebenstein unterwegs. Aus noch unbekannten Gründen hatte er beim Vorbeifahren an einem auf seinem Fahrstreifen geparkten Pkw den entgegenkommenden Bus nicht oder zu spät wahrgenommen und war mit diesem zusammengestoßen, wobei er sich die schweren Verletzungen zuzog. An seinem Krad war ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro entstanden. Am Bus war ein geringerer Schaden von etwa 1.000 Euro.

Freitag, 14. Juni 2019 13:12 Uhr

Landkreis Kassel/Fuldatal (red). Am Mittwochnachmittag, 12. Juni, ereignete sich auf der L 3232 bei Rothwesten ein Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Motorrad, bei dem der Zweiradfahrer schwer, nach ersten Erkenntnissen aber nicht lebensgefährlich verletzt wurde. Ein Rettungswagen brachte den Mann anschließend in ein Kasseler Krankenhaus. Die Fahrerin des Pkw zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und erlitt einen Schock. Auch sie wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, das sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Hofgeismar zum Unfallhergang berichten, ereignete sich der Zusammenstoß gegen 15:30 Uhr, einige hundert Meter hinter dem Ortsausgang von Rothwesten in Richtung Holzhausen. Der 38-jährige Kradfahrer aus Fuldatal war auf der L 3232 von Rothwesten in Richtung Holzhausen unterwegs. Die Autofahrerin, eine 19-Jährige aus Kaufungen, war mit ihrem Pkw von einem Wirtschaftsweg aus Richtung Sonnenallee gekommen. Beim Linksabbiegen auf die Landstraße in Richtung Rothwesten missachtete sie nach derzeitigem Ermittlungsstand die Vorfahrt des von links kommenden Motorradfahrers, woraufhin beide Fahrzeuge zusammenstießen. Beide Fahrzeuge waren dabei erheblich beschädigt worden und mussten abgeschleppt werden. Den Schaden am Skoda der Frau beziffern die eingesetzten Beamten auf ca. 8.000 Euro. Am Krad war ein Totalschaden in Höhe von etwa 12.000 Euro entstanden.

Freitag, 14. Juni 2019 11:01 Uhr

Landkreis Kassel/Calden (red). Am Sonntag, 23. Juni, findet wieder das traditionelle Open-Air-Wohltätigkeitskonzert des Heeresmusikkorps Kassel der Bundeswehr im Hof von Schloss Wilhelmsthal bei Calden statt. "Auch wenn es die aktuelle Wetterlage fast verbietet, eine langfristige Wettervorhersage abzugeben: Wir sind zuversichtlich, dass wir von Starkregenereignissen verschont bleiben und dass es zumindest für die Dauer des Konzerts trocken bleibt", versucht sich der Pressesprecher des Landkreises Kassel Harald Kühlborn als Langfrist-Wetterfrosch. Auch in diesem Jahr wird das Wohltätigkeitskonzert am Vormittag um 11.00 Uhr beginnen. Kühlborn: "Wir haben gute Erfahrungen mit dem Vormittagstermin gemacht und auch für das Heeresmusikkorps passt der Termin perfekt".
Die Bandbreite des musikalischen Angebots des Heeresmusikkorps ist groß. Vom klassischen Marsch, der natürlich in Wilhelmsthal nicht fehlen darf, bis zu aktuellen Pop-Songs ist wieder für jeden Geschmack etwas dabei. "Ich bin sicher, dass das Jubiläumsprogramm des Heeresmusikkorps Kassel unter Leitung von Oberstleutnant Tobias Terhardt ein ganz besonderer Ohrenschmaus sein wird", erwartet der Pressesprecher. Während des Wohltätigkeitskonzerts werden Spenden für Behinderteneinrichtungen im Landkreis Kassel gesammelt. Der Eintritt zum Konzert, das unter der Schirmherrschaft von Landrat Uwe Schmidt steht, ist grundsätzlich frei – für den guten Zweck findet eine Sammlung statt. Neben dem kulturellen Genuss werde es beim Wohltätigkeitskonzert auch wieder ein Getränke- und Essensangebot geben.

Hintergrund: Der Leiter des Heeresmusikkorps Kassel, Oberstleutnant Tobias Terhardt, geboren 1980 in Oberhausen, begann im Alter von 6 Jahren Klavier zu spielen; kurze Zeit später folgte das Instrument Schlagzeug. Während seiner Schulzeit nahm er regelmäßig am Regional- und Landeswettbewerb "Jugend Musiziert" teil und errang mit beiden Instrumenten mehrfach erste Preise. Eine Ausbildung zum Kirchenmusiker schloss er kurz nach dem Abitur in den Fächern Orgel und Klavier mit dem C-Examen ab. Im Anschluss daran studierte er zunächst an der Musikhochschule Köln Schulmusik, bevor er 2004 in den Militärmusikdienst der Bundeswehr wiedereingestellt wurde. Er wechselte in die Kapellmeisterklasse der Robert-Schumann-Musikhochschule nach Düsseldorf und studierte im Rahmen der Ausbildung zum Musikoffizier Dirigieren bei Prof. Lutz Herbig und Klavier in der Klasse von Prof. Thomas Leander. Mit Erwerb des Kapellmeister-Diploms wurde Oberstleutnant Terhardt nach Wilhelmshaven versetzt und trat im Juni 2008 seine erste Verwendung als zweiter Musikoffizier und stellvertretender Chef beim Marinemusikkorps Nordsee an. Als Leiter des achten Mentorenteams zum Aufbau des afghanischen Militärmusikdienstes leistete er von Januar bis April 2011 seinen Dienst in Kabul, Afghanistan. Von Februar 2012 bis März 2014 war Terhardt zweiter Musikoffizier beim Stabsmusikkorps der Bundeswehr in Berlin und somit musikalisch verantwortlich für die Protokollarischen Ehrendienste beim Bundeskanzleramt sowie beim Bundesministerium der Verteidigung. Nach anderthalbjähriger Zeit als kommissarischer Leiter beim Luftwaffenmusikkorps Münster ist Terhardt seit dem 01. Dezember 2015 Leiter des Heeresmusikkorps Kassel. Das Wohltätigkeitskonzert des Landkreises Kassel vor Schloss Wilhelmsthal findet in diesem Jahr zum 39. Mal statt.

Freitag, 14. Juni 2019 10:50 Uhr

Trendelburg (red). Eine Betrügerin hat sich am Mittwoch, 12. Juni, gegenüber einem Senior aus Trendelburg am Telefon als seine Tochter ausgegeben und eine finanzielle Notlage vorgetäuscht. Nachdem sich die Täterin das Vertrauen des angeblichen Opas erschlichen hatte, suchte er eine Bank auf, um die angeblich benötigten 42.000 Euro abzuheben. Den Bankmitarbeitern ist es schließlich zu verdanken, dass es zu keiner Übergabe kam. Da die Ermittler der für Straftaten zum Nachteil älterer Menschen zuständigen "EG SÄM" des Kommissariats 24 der Kasseler Kripo davon ausgehen, dass die Täter den Senior auf dem Weg zur Bank beobachtet haben, sucht die Polizei nun nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Der Anruf der Betrügerin erfolgte bei dem Senior gegen kurz vor 11 Uhr. Durch geschickte Gesprächsführung gab sich die Frau am anderen Ende der Leitung als seine Enkelin aus und täuschte vor, in einer finanziellen Notlage zu sein und für eine Immobilienfinanzierung, schnellstmöglich 42.000 Euro zu benötigen. Einfühlsam, raffiniert und mit vorgespielter Ausweglosigkeit gelang es der Täterin den Senior zur Bank zu bewegen, um das Geld abzuheben. Dort stieß der Senior jedoch kurz nach Schließung um 12:30 Uhr glücklicherweise auf erfahrene Mitarbeiter. Der betagte Kunde begehrte durch die zunächst verschlossene Tür Einlass und trug nach nochmaliger Öffnung vor, 42.000 Euro abholen zu wollen. Im Wissen, dass sich hier um einen Enkeltrick handeln könnte, berieten die Mitarbeiter den Senior und verständigten die Polizei. Als er gegen kurz vor 13 Uhr wieder zu Hause in der Nähe des Jugendzentrums war, kam sofort ein erneuter Anruf der falschen Enkelin. Dabei verlor die Betrügerin ihr Interesse und legten auf. Nun bitten die Ermittler der EG SÄM des K 24 der Kripo Kassel Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Bereich der Bank, die an der Straße Zur Abgunst liegt, und im Bereich des Jugendzentrums in der Straße Schaarbusch gemacht haben, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Blaulicht
Donnerstag, 13. Juni 2019 12:56 Uhr
Polizei nimmt Raser und Gurtmuffel ins Visier
Dienstag, 11. Juni 2019 15:29 Uhr

Kassel (r). Unbekannte haben am vergangenen Wochenende in Kassel durch Steinwürfe eine Scheibe an einer Moschee sowie an einem Gebäude der Partei "Die Linke" beschädigt. Ob beide Taten auf das Konto ein und derselben Täter gehen, ist derzeit noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Auch zum Hintergrund der Sachbeschädigungen liegen der Polizei momentan noch keine Hinweise vor. Die weiteren Ermittlungen führen die Beamten des für politisch motivierte Straftaten zuständigen Zentralkommissariats 10 des Polizeipräsidiums Nordhessen, da ein solcher Hintergrund gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden kann. Die Ermittler suchen nun auch nach Zeugen, die möglicherweise Beobachtungen im Zusammenhang mit den Steinwürfen gemacht haben und Hinweise auf die bislang unbekannten Täter geben können.

Zunächst war der Kasseler Polizei im Laufe des Sonntags die Beschädigung an einer Fensterscheibe des Parteibüros der Partei "Die Linke" angezeigt worden. Unbekannte hatten in der Zeit zwischen Samstag, 16 Uhr, und Sonntagmorgen, 8:30 Uhr, einen Stein gegen eine Scheibe des Parteibüros geworfen, die dadurch zwar nicht eingeschlagen, aber komplett gesprungen war. Anschließend meldete sich ein Verantwortlicher der Moschee im "Westring" bei der Polizei. Auch an diesem Gebäude hatten Unbekannte einen Stein gegen eine Fensterscheibe geworfen. In diesem Fall durchbrach der Stein das Glas und landete im Inneren. Personen hatten sich zu dieser Zeit nicht in der Moschee aufgehalten. Die Tatzeit lässt sich momentan auf den Zeitraum zwischen 5:00 Uhr und 12:00 Uhr am Sonntag eingrenzen. In beiden Fällen waren die Täter anschließend unerkannt vom Tatort geflüchtet. Der Sachschaden wird insgesamt auf über 1.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die den Ermittlern des Zentralkommissariats 10 Hinweise auf die Täter der Sachbeschädigungen geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen.

Foto: Symbolbild

Dienstag, 11. Juni 2019 12:33 Uhr

Landkreis Kassel (r). Die Kasseler Kripo ermittelt derzeit in zwei Fällen von Autodiebstahl, die sich am vergangenen Pfingstwochenende in unterschiedlichen Nächten im Landkreis Kassel ereigneten. Zunächst war in der Nacht zum Montag in Baunatal-Großenritte einen 5er BMW im Wert von ca. 60.000 Euro von Unbekannten gestohlen worden. In der Nacht zum heutigen Dienstag schlugen Autodiebe in Kaufungen zu und klauten dort einen etwa 65.000 Euro teuren BMW X6. Ob beide Fälle möglicherweise im Zusammenhang stehen, ist derzeit noch unklar. Die Beamten des für Kraftfahrzeugdiebstähle zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo haben die Ermittlungen übernommen und suchen in beiden Fällen nun nach Zeugen.

Der Diebstahl des schwarzen BMW 520 d, Baujahr 2018, mit dem Kennzeichen HR-HS 312 in Baunatal ereignete sich in der Adam-Riese-Straße. Die Tatzeit lässt sich momentan auf den Zeitraum zwischen 21:20 Uhr am Sonntagabend und 11:00 Uhr am Montag eingrenzen. Wann genau die Täter den in einer Hofeinfahrt abgestellten BMW entwendeten und wie sie dabei vorgingen, ist derzeit nicht bekannt. In der Nacht zum heutigen Dienstag schlugen dann bislang unbekannten Autodiebe in Kaufungen zu. In der Ernst-Abbe-Straße klauten sie zwischen 21:00 Uhr am Abend und 6:45 Uhr am Morgen den etwa ein Jahr alten schwarzen BMX X6 mit den Kennzeichen KS-ZA 391. Auch in diesem Fall ist zur genauen Tatzeit und zur Vorgehensweise der Täter bislang nichts Näheres bekannt.

Die Ermittler des K 21/22 bitten Zeugen, die zu den fraglichen Zeiten im Bereich der Tatorte in Baunatal und Kaufungen möglicherweise Verdächtiges beobachtet haben und Hinweise auf die bislang unbekannten Täter geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Foto: Symbolbild

Montag, 10. Juni 2019 10:19 Uhr

Kassel (r). Nach dem Tötungsdelikt am 2. Juni 2019 im Stadtteil Istha von Wolfhagen zum Nachteil des Präsidenten des Regierungspräsidiums Kassel, Herrn Dr. Lübcke, haben Einsatzkräfte der Sonderkommission "Liemecke" am gestrigen Samstagnachmittag eine männliche Person in Gewahrsam genommen und mit dem Ziel der Informationsgewinnung bis in die späten Abendstunden befragt. Die Befragung ergab keine Anhaltspunkte, die eine Tatbeteiligung stützen. Aus diesem Grund wurde er heute in den frühen Morgenstunden wieder entlassen.+++

Um die betreffende Person und die weiteren Ermittlungen zu schützen, bitten wir um Verständnis, dass zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen bekannt gegeben werden. Ebenso aus diesem Grunde wird darum gebeten, sich nicht an Spekulationen zu beteiligen, um nicht den Eindruck einer Vorverurteilung zu erwecken. Sie schaden insgesamt den Ermittlungen. Insbesondere mit dem Blick auf die aktuelle Medienberichterstattung bitten wir zudem darum, nur validen Informationen der Staatsanwaltschaft Kassel und der im Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel hierfür eingerichteten Außenstelle des Hessischen Landeskriminalamtes zu vertrauen.

Torsten Werner Soko "Liemecke" Tel.: 0561 - 910 1008

Andreas Thöne Staatsanwaltschaft Kassel Tel.: 0561 - 912 2592

Foto: Symbolbild

Sonntag, 09. Juni 2019 09:34 Uhr

Melsungen (r). Am heutigen Freitag ereignete sich auf der Kreisstraße 131, zwischen den Ortsteilen Binsförth und Beiseförth ein Verkehrsunfall, bei dem der beteiligte Radfahrer tödlich verletzt wurde.

Nach Angaben von Unfallzeugen befuhr gegen 17:30 Uhr ein 61-jähriger mit seinem Fahrrad die K 131 in Richtung Beiseförth. In einer abfallenden Rechtskurve kam der Radfahrer aus bisher noch nicht geklärter Ursache von der Fahrbahn nach rechts ab und fuhr gegen die Leitplanke. Trotz sofortiger Erste-Hilfe-Maßnahmen durch die Zeugen und weiteren Ersthelfern sowie Reanimationsmaßnahmen durch die verständigten Rettungskräfte verstarb der 61-jährige noch an der Unfallstelle.

Die K 131 war zwischen den Ortschaften Binsförth und Beiseförth bis 20:15 Uhr voll gesperrt. Die weiteren Unfallermittlungen werden durch die zuständige Polizeistation Melsungen geführt.

Foto: Symbolbild

Unsere Videothek
Politik
Donnerstag, 23. Mai 2019 12:17 Uhr
Viehmarkt Hofgeismar: Abfahrtszeiten der Busse
Freitag, 26. April 2019 10:42 Uhr

Landkreis Kassel/Hofgeismar (red). Da war auch Jens Deutschendorf, Staatssekretär im hessischen Verkehrsministerium, guter Stimmung: Der Landkreis Kassel ist der erste Landkreis in Hessen, in dem alle 29 kreisangehörigen Kommunen Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen geworden sind. Damit stammen fast 12 Prozent der hessischen Mitgliedskommunen aus dem Landkreis Kassel. "Als erste Kommune ist im August 2016 die Stadt Immenhausen der Arbeitsgemeinschaft beigetreten und jetzt haben alle kreisangehörigen Kommunen diesen Schritt vollzogen", informiert Landrat Uwe Schmidt. Schmidt, der seit 2017 im Lenkungskreis der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität vertreten ist, weist auf die Vorzüge der Mitgliedschaft hin: "Die Mitgliedschaft ist kostenlos und sie ermöglicht eine schnelle Information und Beratung über Förderprogramme des Landes Hessen.“

Hintergrund: Die Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH) fördert und stärkt den Fuß- und Radverkehr in Hessen. Die AGNH wurde durch das Land Hessen initiiert, um den Austausch von Ideen und Erfahrungen sowie die Vernetzung von Kommunen, Verbänden, Hochschulen, Wirtschaft und Verkehrsverbünden zu fördern. Sie dient als Kompetenznetzwerk, in dem gemeinsam beispielhafte Konzepte bekanntgemacht sowie neue Ideen entwickelt und umgesetzt werden. Zentrales Ziel ist die Verbesserung der Bedingungen für den Fuß- und Radverkehr sowie dessen Verknüpfung mit dem ÖPNV, um die Nahmobilität in Hessen als integralen Bestandteil des gesamten Verkehrssystems zu fördern. Die Wege zum Büro, zur Arbeit, zur Schule - viele Wege, die Menschen zurücklegen, sind so kurz, dass man sie problemlos mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen kann. Nahmobilität bedeutet sowohl Mobilität über kurze Distanzen als auch in kleinen Netzen, wie zum Beispiel im Quartier, im Arbeits- oder Einkaufsumfeld. Nahmobilität wird daher in der Regel mit Fuß- und Fahrradverkehr gleichgesetzt, schließt aber auch die Verknüpfung mit dem Öffentlichen Personennahverkehr ein. Nahmobilität ist ein integraler Bestandteil des Verkehrssystems.

Montag, 21. Januar 2019 10:27 Uhr

Hofgeismar (red). „Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn touristische Infrastruktur ausgebaut werden muss, weil die Kapazität nicht ausreicht. Wir haben daher gern dem Antrag der Stadt Hofgeismar auf Bezuschussung von weiteren acht Wohnmobilstellplätzen entsprochen", informiert Vizelandrat Andreas Siebert bei einem Besuch am Wohnmobilplatz am Parkplatz Sälber Tor in Hofgeismar. Der Wohnmobiltourismus im Landkreis Kassel entwickelt sich weiter positiv - und „das besonders in der Region Hofgeismar“. 29.501 Euro fließen aus Mitteln des europäischen Förderprogramms LEADER zur Verbesserung der touristischen Angebote in die ehemalige Kreisstadt. „Wir bieten hier am Turnhagen in unmittelbarer Nähe zur historischen Altstadt bisher 30 Stellplätze an – mit der Erweiterung können wir mit dann 38 Stellplätzen auf die große Nachfrage gerade im Sommer reagieren", erläutert der Hofgeismarer Bürgermeister Markus Mannsbarth. Die bereits vorhandene Infrastruktur mit Stromanschlüssen wird auch für die zusätzlichen Stellflächen eingerichtet. Die sonstige Ver- und Entsorgungseinrichtungen reichen für das neue Angebot aus. Die Gesamtkosten der Erweiterung des Wohnmobilangebots betragen rund 46.800 Euro; die Stadt Hofgeismar übernimmt einen Betrag von rund 17.300 Euro.

 

Wirtschaft
Montag, 10. Juni 2019 10:13 Uhr
Immobilienmarktbericht 2019 - Preise steigen weiter – Vizelandrat Andreas Siebert beklagt fehlenden sozialen Wohnungsbau
Donnerstag, 24. Januar 2019 10:39 Uhr

Immenhausen (red). Der Förderverein der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen bietet am 18. Mai wieder eine beliebte Musicalfahrt nach Hamburg an. Karten für „Mary Poppins“, „Tina – Das Tina Turner Musical“, „König der Löwen“ und „Cirque du soleil – Paramour“ sind zu Sonderpreisen erhältlich. Abfahrt ist um 7 Uhr am Betriebshof von „Peters Reisedienst“ (Kassel, Weserstraße) oder um 7.30 Uhr am Busbahnhof der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen. Schüler zahlen beispielsweise für „Mary Poppins“ für Karte und Busfahrt nur 75 Euro. Erwachsene zahlen 100 Euro, Mitglieder des Fördervereins 90 Euro. Die genauen Preise und Informationen gibt es auf der Homepage www.gesamtschule-immenhausen.de. Anmeldungen sind möglich unter foerderverein-gesamtschule@t-online.de. „Wir freuen uns auf eine tolle Musicalfahrt, die unsere Schulgemeinde einen wundervollen Tag erleben lässt“, so Mark Weisheit vom Förderverein. Mitfahren kann übrigens jeder. Man muss nicht Mitglied des Vereins sein.
 

 

Donnerstag, 06. September 2018 10:44 Uhr

Hofgeismar (red). Am Samstag, 15.12.2018, um 19.30 Uhr, präsentiert die Stadt Hofgeismar „Weihnachtsträume mit Patrick Lindner“. Schlagerstar Patrick Lindner lädt ein, mit ihm die Weihnachtszeit zu feiern. Die Gäste erwartet ein stimmungsvolles Konzert mit viel Zeit zum Träumen, Schunkeln und Abschalten. Mit dabei sind neben Gastgeber Patrick Lindner die exklusiven Stars der Schlager- und Volksmusikszene: die Südtiroler Geschwister Niederbacher – bekannt durch ihre Erfolge beim Grand Prix der Volksmusik – und die phantastischen „Stimmen der Berge“, die mit ihrem Gesang Gänsehautmomente in jeden Saal zaubern. Karten sind in der Preiskategorie I für 36,- Euro und in der Preiskategorie II für 32,-- Euro erhältlich. Ab sofort können die Karten für das Weihnachtskonzert 2018 unter www.stadt-hofgeismar.de/Ticktshop, in der Tourist-Information „Märchenland Reinhardswald“, Tel. 05671/999222, oder in der Stadtbücherei erworben werden.



Sport
Freitag, 01. März 2019 10:56 Uhr
Maik Kolle erhält Ehrenpreis „Udo-Schlitzberger-Award“
Montag, 28. Januar 2019 10:26 Uhr

Immenhausen (red). Einen guten fünften Platz belegten die Turnerinnen der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen beim Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ im Gerätturnen in Kassel. Austragungsort des Wettkampfes war das Goethe-Gymnasium. Insgesamt acht Mannschaften traten an, um sich für das Landesfinale zu qualifizieren. Zur Mädchenmannschaft in diesem Jahr gehörten Marie Schwarzbach, Pia Reen Breier, Franziska Hoyer, Melina Marinho da Costa und Philippa Tränkner. Als Ersatzturnerin war Hanna Leipner mitgefahren. Die Mannschaft startete den Wettkampf an der Gerätebahn A (Reck, Boden und Sprung), zeigte dort eine sehr gute Leistung und turnte die geforderten Elemente mit Bravur. Es folgten die anderen Gerätebahnen, bestehend aus Balken, Boden, Barren sowie Schattenrollen, Hockwenden und einige Partnerübungen, die von den Kindern ebenso gut absolviert wurden. Hier konnten allerdings nicht alle Geräte fehlerfrei von den Turnerinnen und Turnern geturnt werden. In den Sonderprüfungen Stangeklettern, Dreisprung und Staffellauf erzielte das ganze Team hervorragende Zeiten und Weiten, so dass jeder seine Leistung im Vergleich zum Training nochmal steigern konnte. Am Ende des Wettkampftages landete die Mannschaft der Freiherr-vom-Stein-Schule auf einem guten fünften Platz. „Auch wenn es im diesem Jahr nicht für die Qualifikation zum Landesfinale gereicht hat, können wir mit den gezeigten Leistungen der Kinder beim Wettkampf sehr zufrieden sein und fangen bald schon wieder mit dem Training für das nächste Jahr an, um auch dann wieder bei dem Wettkampf anzugreifen“, so Luca Posselt. Er war früher Schüler an der Freiherr-vom-Stein-Schule und erfolgreicher Turner. Heute leitet er die Geräteturn-AG als Nachmittagsangebot mit.

 

 

Donnerstag, 23. August 2018 06:30 Uhr

Hofgeismar (r). Auch in diesem Jahr hatte die DLRG Hofgeismar wieder alle Freunde des Wassersports zum  24-Stunden-Schwimmen im Hofgeismarer Bad am Park eingeladen. Am Samstag gab Organisator Jonas Böttner den offiziellen Startbeginn und eröffnete damit den Wettkampf um möglichst viele Bahnen. Denn von da an galt es innerhalb der nächsten 24 Stunden eine möglichst weite Strecke zurückzulegen. Tempo und Pausen bestimmte dabei jeder Teilnehmer selbst. Auch das Zehnte 24-Stunden-Schwimmen der DLRG Hofgeismar war wieder sehr gut besucht. Zu den prominentesten Schwimmern zählten die Bundestagsabgeordnete Esther Dilcher und der Landtagskandidat Oliver Ulloth. Die weitesten Gruppen und Teilnehmer kamen aus Dresden, Dieburg, Michelbach und Siegen. Zahlreiche Schwimmer hatten ihre Zelte auf der Wiese des Schwimmbads aufgebaut, um sich in den Verschnaufpausen zu erholen. Insgesamt herrschte bei bestem Sommerwetter ein buntes Treiben im Hofgeismarer Bad am Park.

Einmal von Hofgeismar bis nach Oslo schwammen die Teilnehmer beim diesjährigen        24-Stunden Schwimmens am Wochenende im Bad am Park. Zwischen drei und 75 Jahre waren diesmal die 120 Teilnehmer, die gemeinsam 1.193 Kilometer zurücklegten. „Bei der diesjährigen Teilnehmerzahl legten sich alle Schwimmer richtig ins Zeug, so dass sogar einige Einzelschwimmer auf über 40 Kilometer Gesamtstrecke kamen“, sagte Dirk Schneider von der DLRG Hofgeismar.

Besonders hervorzuheben ist der eigene Vereinsschwimmer Lysander Sobrey, der mit 45.600 Metern den 1. Platz erreichte und unsere jüngste Schwimmerin Emily Bohne, die mit drei Jahren 1.600 Meter schwamm.

 „Nur durch die über 30 Helferinnen und Helfer, die unermüdlich die geschwommenen Bahnen der Schwimmer am Beckenrand zählten und diese mit Getränken und Essen versorgten, und die großzügige Unterstützung der Sponsoren und der Stadt Hofgeismar kann so eine Veranstaltung  erfolgreich durchgeführt werden“, sagte Peter Nissen der Vorsitzende des Ortsverbandes der DLRG Hofgeismar bei der anschließenden Siegerehrung, bei der die Urkunden, Medaillen sowie die Pokale überreicht wurden.

Foto: DLRG Hofgeismar

 

 

Panorama
Mittwoch, 15. Mai 2019 12:44 Uhr
Willkommen im Lesecafé
Dienstag, 14. Mai 2019 13:19 Uhr

Hofgeismar (red). Der Tierpark Sababurg bei Hofgeismar veranstaltet am Samstag und Sonntag, 18. und 19. Mai, ein besonderes Aktionswochenende in der Falknerei mit vielen interessanten Informationen zu den Nachtgreifvögeln. Aktionsschwerpunkte während der beiden Tage von 11 bis 17 Uhr sind: Die ganztägige Präsentation der Eulen, Greifvogelflugschauen mit Adlern, Falken und Bussarden um 11.30, 14 und 16.15 Uhr. Außerdem gibt es an beiden Tagen jeweils um 15 Uhr Sonderflugschauen mit Eulen.  Auch die kleinsten Besucher kommen auf ihre Kosten: beim Eulenquiz, beim Eulen-Buttons-Basteln, beim Lederdruck mit Eulenmotiven, bei Souvenirfotos mit Eulen und bei der Präsentation von Eulen aus anderen Einrichtungen. Mehr Informationen gibt es unter Telefon 0 56 71/76 64 99 - 25.
 

Samstag, 11. Mai 2019 12:06 Uhr

Fuldatal/Simmershausen (red). Am Samstag, 18.05.2019, sind alle Interessierten Kinder ab 6 Jahre, Erwachsene und Familien zu dem Familientag „Naturgarten praktisch“ in das Wassererlebnishaus Fuldatal, Junghecksweg 9, eingeladen. Von 14.00 bis 17.00 Uhr wird unter der Leitung von Heike Wefing-Lude und Vera Eing ein Quartier für heimische Tiere gebaut: Kunstwerke aus Lehm und Holz, Appartements im Insektenhotel, Verstecke für Igel oder Hummeln. Viele gute Ideen, die man auch für den eigenen Garten oder Balkon mitnehmen kann. Bitte schmutzfeste Arbeitskleidung tragen (evtl. Wechselkleidung). Falls vorhanden Akkuschrauber und Bohrersatz mitbringen. Weitere Informationen beim Wassererlebnishaus Fuldatal-Simmershausen (0561/9812346, info@wassererlebnishaus-fuldatal.de, www.wassererlebnishaus-fuldatal.de). Für diese Veranstaltung wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 6,00 EUR/Person erhoben.

Samstag, 26. Januar 2019 11:57 Uhr

Immenhausen (red). Naturbelassene Pfade auf historischen Wegen mit einer durchgehenden Markierung und Einkehrmöglichkeit – das ist das neue Wanderangebot in Immenhausen im Naturpark Reinhardswald. Jetzt wurden dort die ersten beiden neuen Naturpark-Rundwanderwege eingeweiht. Das Konzept dahinter ist einfach: Ein konkretes und nachhaltiges Angebot für Wanderer und Spaziergänger mit hoher Erlebnisqualität und einer verlässlichen Markierung schaffen. „Vor einem Jahr haben wir unsere Naturpark-Arbeit begonnen und schnell wurde klar, das Wanderangebot im Naturpark muss verbessert werden“, so Sarah Basler vom Naturpark Reinhardswald e.V.. Im gesamten Naturpark sind zahlreiche Wanderwege mit unterschiedlicher und teils lückenhafter Markierung vorhanden. Auch die Qualität der Wege lässt teilweise zu wünschen übrig, es häuften sich die Beschwerden. Ein Wanderkonzept wurde in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen, Wandervereinen und ehrenamtlichen Wanderern erarbeitet, welches eine Fokussierung auf die attraktivsten Wege beinhaltet. „Wir möchten dem Ortskundigen aber vor allem dem Ortsunkundigen ein ganz konkretes Angebot machen: Ihm die schönsten Wege zu den schönsten Orten im Naturpark aufzeigen“, erklärt Vizelandrat und Vorsitzender des Naturpark-Vereins Andreas Siebert. Immenhausen ist die erste der zehn Naturpark-Kommunen, in der dieses Konzept umgesetzt wurde. Dazu wurden alle Wanderwege erhoben und anschließend die schönsten und attraktivsten Wegeabschnitte identifiziert und so miteinander verbunden, dass zwei neue Rundwanderwege entstanden. Diese verbinden nun u.a. den idyllischen Rothbalzer Teich, die historische Wüstung Reinersen, den mystischen Ahlberg sowie den aussichtsreichen Kleeberg miteinander. Am Zentrum Pfadfinden wurde außerdem ein neuer Wanderparkplatz eingerichtet. Hier ist ein idealer Start- und Endpunkt, denn hier gibt es auch die Möglichkeit der Einkehr. Das Zentrum Pfadfinden bietet Gruppen nach Voranmeldung eine Bewirtung mit Kaffee und Kuchen oder auch einem deftigen Mittagessen an. Zu ausgewählten Terminen ist eine Einkehr auch für Einzelgäste möglich. An den Wanderparkplätzen entlang der Wege (Zentrum Pfadfinden, Bürgerhaus Holzhausen, Heideweg Mariendorf und Roter Stock) informieren neue Infotafeln mit Übersichtskarte über den Naturpark und die Wanderwege vor Ort, zu denen auch die Eco Pfade und die überregionalen Streckenwanderwege gehören. „Ganz besonders freuen wir uns über das Engagement von Walter Kouril, passioniertem Wanderer aus Immenhausen, der uns nicht nur in der Auswahl der Wege unterstützte, sondern auch zukünftig als Naturparkführer Wanderungen auf den neuen Rundwegen sowie dem Eco Pfad Mariendorf anbietet.“ Alle Termine zu den mehrfach im Jahr stattfindenden Wanderungen sind im Programmheft des Naturparks „Naturerlebnisse 2019“ zusammengetragen.

Samstag, 26. Januar 2019 11:54 Uhr

Bad Karlshafen (red). Die Mitglieder des Vereins Veganes Weserbergland e.V. haben Sachspenden im Wert von 222 Euro dem Tierheim Bad Karlshafen gespendet. Der Verein stattete das Katzenhaus mit einem neuen Kratzbaum aus. Auch durften sich die Tiere des Tierheimes über diverses Katzen- und Hundespielzeug sowie zwei Hundebetten freuen. Die Spenden stammen aus den Einnahmen des 5. veganen Mitbring-Brunches, der im Dezember über 60 Teilnehmer verzeichnete. Im Anschluss an die Spendenübergabe bekamen die Mitglieder des Vereins noch eine Führung durch das Tierheim.

 

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzhinweis.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hofgeismar-news.de