Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Freitag, 25. Mai 2018 10:19 Uhr
Schultheater in Immenhausen - Die turbulente „Schneewittchen – WG“
Freitag, 25. Mai 2018 10:12 Uhr

Hümme (red). Erstmalig öffnet das Generationenhaus Bahnhof Hümme seine Tore für Jugendliche in der ersten Sommerferienwoche. Vom 25. – 29. Juni können Jugendliche in einem Kunst- und Fotoatelier ihre eigenen Bilder kreieren. Die Teilnehmer können entweder im Fotoworkshop auf Safari gehen oder im Malworkshop selbst den Pinsel schwingen. Die Workshopzeiten finden von 10 bis 16 Uhr statt. Mittags gibt es für die Jugendlichen eine leckere Mahlzeit. Der Fotograf Diethart Rindermann wird die Jugendlichen in die Kunst des Fotografierens einführen. So entstehen richtig belichtete Fotos mit coolen Bildausschnitten, ungewöhnlichen Perspektiven und tollen Farben. Um viele verschiedene Motive vor die Kamera zu kriegen, wird die Gruppe außerdem Ausflüge in den Tierpark Sababurg und nach Kassel unternehmen. Die Fotobearbeitung am PC wird den Workshop abrunden. Mit der Künstlerin Claudia Ruis widmen sich die Jugendlichen dem Thema „Ich- nicht nur schwarz-weiß“. Der Malworkshop umfasst mehrere künstlerische Arbeiten auf Leinwand, Papier und Holz mit Acryl- und Pastellfarben sowie das plastische Formen von Gesichtern in Ton. Ein Ausflug in eine Kunstwerkstatt nach Kassel ist mit inbegriffen. Die Kunstwerkstatt wird finanziell unterstützt vom Bündnisse für Bildung „Kultur macht STARK“ und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Somit ist die Teilnahme an der Kunstwerkstatt für die Jugendlichen kostenfrei. Auch für die Materialien und die kulinarische Verpflegung entstehen keine Kosten. Interessierte Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahre können sich beim Generationenhaus Bahnhof Hümme informieren und bis zum 14.06. anmelden unter 05675-25 198 71 oder botschaft@generationenhaus-huemme.de.

Donnerstag, 24. Mai 2018 10:26 Uhr

Landkreis Kassel (red). Unter dem Motto "Unheilbar optimistisch" stellt der "10. Welt-MS-Tag" am Mittwoch, 30. Mai, rund um den Globus Multiple Sklerose und MS-Betroffene in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Auch in Hessen stehen diverse Aktionen auf dem Programm: In Kassel lädt auf dem Königsplatz ein "begehbares Gehirn" von 11 bis 18 Uhr zum Erkunden ein. Landrat Uwe Schmidt und die Kasseler Gesundheitsdezernentin Anne Janz eröffnen den Aktionstag um 11 Uhr und werfen einen Blick in das Innere des Organs. Neurologen bieten zudem zu jeder vollen Stunde Führungen durch das Gehirnmodell an. Auch sind die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Landesverband Hessen und örtliche MS-Selbsthilfegruppen mit einem Infostand auf dem Königsplatz vertreten.

Seit die "Multiple Sclerosis International Federation" mit Beteiligung der DMSG 2009 den Welt-MS-Tag ins Leben gerufen hat, beteiligen sich von Jahr zu Jahr mehr Menschen an den zahlreichen Aktionen und Kampagnen. Auch in Hessen ist der globale Aktionstag ein fester Termin im Kalender des Landesverbandes der MS-Selbsthilfeorganisation, um auf diese noch immer unheilbare Erkrankung und das Leben mit MS aufmerksam zu machen. Eine besonders auffällige und informative Aufklärungsaktion hat die DMSG Hessen für Kassel vorbereitet: Auf dem Königsplatz wird am Mittwoch, 30. Mai, ein begehbares menschliches Gehirnmodell (2,40 Meter breit und 3,60 Meter lang) von 11 bis 18 Uhr aufgebaut, um Interessierten mit Hilfe der dreidimensionalen Darstellungen zu veranschaulichen, wie das Gehirn funktioniert und welche Folgen Krankheitsbilder wie die MS auf das Organ haben. Das begehbare Gehirnmodell zeigt verständlich Aufbau und Funktion des Gehirns auf. Die Schirmherrschaft für diese Aktion haben der Landrat des Landkreises Kassel, Uwe Schmidt, und die Kasseler Gesundheitsdezernentin Anne übernommen. Sie werden am Mittwoch, 30. Mai, um 11 Uhr den Aktionstag eröffnen, sich das Gehirninnere anschauen und die Funktionsweise von Prof. Dr. Julian Bösel (Direktor der Klinik für Neurologie am Klinikum Kassel) erläutern lassen. Auch Vertreter des Vorstands und der Geschäftsführer der DMSG Hessen, Bernd Crusius, werden vor Ort sein. Ansonsten haben MS-Betroffene, Angehörige, Schüler und andere Interessierte zu jeder vollen Stunde die Gelegenheit, sich von einem Neurologen das Gehirnmodell erläutern zu lassen, und zwar um 11 Uhr, 12 Uhr, 13 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr und 17 Uhr. Aber auch zu jeder anderen Zeit ist das Organmodell zugänglich. Im Innern ist ein Bildschirm installiert, auf dem Informationsfilme über das Zentrale Nervensystem und die Erkrankung Multiple Sklerose gezeigt werden. Neben dem begehbaren Gehirnmodell bietet der Welt-MS-Tag in Kassel auf dem Königsplatz die Möglichkeit, sich von 11 bis 18 Uhr am Infostand der DMSG Hessen über die Arbeit, die vielfältigen Angebote und das hessenweite Netzwerk der MS-Selbsthilfeorganisation zu informieren. Auch ist die Kasseler MS-Beratungsstelle präsent, die ihr Büro an der Wilhelmshöher Allee direkt gegenüber vom Bahnhof Wilhelmshöhe hat. Zudem nutzen MS-Selbsthilfegruppen aus Kassel und dem Umland den Aktionstag auf dem Königsplatz, um sich vorzustellen und um mit MS-Betroffenen, Angehörigen, Interessierten, Freunden oder Bekannten von Multiple-Sklerose-Erkrankten ins Gespräch zu kommen. An der "Fühlstraße" können Besucher Symptome der MS wie Sehstörungen, Gleichgewichtsprobleme oder Taubheitsgefühle nachempfinden.

Die DMSG Hessen: Die DMSG, Landesverband Hessen e.V., ist eine Selbsthilfeorganisation und Interessenvertretung für MS-Kranke in Hessen, wurde 1980 gegründet und hat in Frankfurt ihren Sitz. 18 haupt- und über 500 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten hier für etwa 10.000 Betroffene. Der Landesverband Hessen ist einer von 16 Landesverbänden, die der Bundesverband mit Sitz in Hannover umfasst. Ziel der Selbsthilfeorganisation ist vornehmlich die umfassende und individuelle Beratung MS-Betroffener und ihrer Angehörigen in psychosozialen, medizinischen, beruflichen und sozialrechtlichen Fragen. Weitere Anliegen der DMSG Hessen sind, bei der Organisation und Beantragung von pflegerischen Leistungen und Rehabilitation zu beraten sowie MS-Betroffene und ihre Angehörigen in allen Aspekten ihres sozialen Lebens zu begleiten und im Beratungstermin persönliche Anliegen zu besprechen.
Was ist Multiple Sklerose? Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark), die zu Störungen der Bewegungen, der Sinnesempfindungen und anderen weitgehenden Beeinträchtigungen führen kann. In Deutschland leiden rund 240.000 Menschen an MS, davon vermutlich mehr als 10.000 in Hessen. Trotz intensiver Forschungen ist die Ursache der Krankheit nicht bekannt. Sie ist jedoch nicht ansteckend. Welche andere Faktoren zum Auftreten der MS, beitragen, ist ungewiss. MS kann heute frühzeitig günstig beeinflusst werden.
www.dmsg-hessen.de. Das Spendenkonto der DMSG Hessen: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE74 550 205 000 007 605 200, BIC: BFSWDE33MNZ

 

Donnerstag, 24. Mai 2018 10:18 Uhr

Hofgeismar (red). Anlässlich des Viehmarkt- und Heimatfestes in Hofgeismar wird auch in diesem Jahr wieder der „Bunte Vormittag für Jung und Alt“ durchgeführt. Der Magistrat der Stadt Hofgeismar und die Arbeitsgemeinschaft Viehmarkt laden für Samstag, 2. Juni, um 10.00 Uhr in das Festzelt auf dem Turnhagen ein. Die musikalische Umrahmung erfolgt durch die „Bramwald-Musikanten“ und „Manni Schmelz & die 3 hessischen Tenöre“. Es wird wieder eine Beförderung der Teilnehmer aus den Stadtteilen zum Festplatz angeboten. Die Abfahrt der Busse in der Übersicht:

Ort: Abfahrt/Uhrzeit: Haltestelle:
Hümme 09.00 Uhr - „Gasthaus Gaide“
- Haltestelle
„Am Rehberg“
Schöneberg 09.10 Uhr - Haltestelle
ehemaliges „Gasthaus Reitz“
Hofgeismar 09.20 Uhr - Cafe Gesundbrunnen
09.30 Uhr - Bahnhof (beide Seiten)

Hofgeismar 09.35 Uhr - Altenhilfe
Gesundbrunnen
Bahnhofstraße
Kabemühlenweg
Tageszentrum
09.40 Uhr - Bahnhof (beide Seiten)

Sababurg 09.00 Uhr - Parkplatz
„Tierpark Sababurg“
Beberbeck 09.10 Uhr - Bushaltestelle
Kelze 09.15 Uhr - An der Kirche
Hombressen 09.20 Uhr - „Am Platz“
Friedrichsdorf 09.25 Uhr - An der Kirche
Carlsdorf 09.30 Uhr - Bushaltestelle

Die Rückfahrt erfolgt um 13.00 Uhr, für die Altenhilfe bereits um 12.15 Uhr.



Mittwoch, 23. Mai 2018 09:37 Uhr

Hofgeismar (red). Die „Wilden Camper“ des Hessischen Rundfunks gastieren am morgigen Donnerstag, 24. Mai, mit ihrem Campingbus in Hofgeismar. Sie bauen ihr mobiles Studio mitten auf dem Marktplatz auf, um am Campingtisch das Thema „Ärztenotstand in Hessen“ zu diskutieren - mit Bürgern, Ärzten, der Politik und den Verantwortlichen der Kassenärztlichen Vereinigung. Die hr-Moderatoren Daniel Mauke und Julia Tzschätzsch gehen der Frage auf den Grund: Wenn es so nicht weitergehen kann – wie dann? Der Hintergrund: Deutschlandweit gibt es so viele Ärzte wie noch nie – und trotzdem gibt es einen Ärztemangel? Ja. Denn gerade auf dem Land und in Kleinstädten fehlen Mediziner an allen Ecken und Enden. Die Gründe: zu hohe Risiken, zu wenig Möglichkeiten, der Landarztberuf ist für viele einfach nicht mehr attraktiv. Nachfolger sind Mangelware. Schon jetzt fehlen mehr als 150 Arztsitze und jeder dritte Arzt in Hessen ist über 60 Jahre alt. Die Zukunft der Hausärzte ist mehr als düster. Gesucht wird: ein Rezept gegen Ärztemangel! Zu sehen ist der Beitrag am 30. Mai um 21 Uhr im hr-Fernsehen.

Werbung
Blaulicht
Freitag, 25. Mai 2018 11:40 Uhr
Mutter kocht - Kind stürzt aus Fenster
Freitag, 25. Mai 2018 11:12 Uhr

Landkreis Kassel (red). Beamte des Polizeireviers Ost kontrollierten am frühen Donnerstagmorgen, um 00:50 Uhr, auf der Göttinger Straße in Kassel, den Fahrer eines blauen VW Polo. Hierbei stellte sich heraus, dass der 32-Jährige aus Hessisch Lichtenau momentan keinen gültigen Führerschein besitzt. Weiterhin ergab sich bei der Überprüfung, dass er bei der Polizei bereits wegen der Begehung von Drogendelikten, auch im Zusammenhang mit dem Führen von Fahrzeugen, bekannt ist. Ein Drogentest bestätigte den Verdacht der Beamten, dass der Mann auch aktuell verbotene Substanzen konsumiert hatte, weshalb sie ihm auf der Dienststelle von einem Arzt eine Blutprobe entnehmen ließen. Der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Der 32-Jährige muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss verantworten. Da der von ihm gefahrene Polo auf einen 31-Jährigen aus Hessisch Lichtenau zugelassen ist, wird auch dieser in den nächsten Tagen Post von der Polizei bekommen. Gegen ihn leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein.

Freitag, 25. Mai 2018 10:28 Uhr

Landkreis Kassel (red). In der Nacht zum heutigen Freitag, 25. Mai, gegen 3 Uhr meldete sich ein anonymer Anrufer über den Notruf 110 bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel und gab vor, dass am heutigen Freitagmorgen in der Paul-Julius-von-Reuter-Schule in Kassel an der Schillerstraße eine Bombe hochgehen soll. Die Schule wurde vorsorglich geschlossen, die Schüler nach Hause geschickt. Seit 10 Uhr ist der Schulbetrieb wieder gestartet. Trotz dass die Kasseler Polizei in Abstimmung mit Fachberatern des Zentral Psychologischen Dienstes an der Hessischen Polizeiakademie in Wiesbaden nicht von einer Ernsthaftigkeit ausging, musste aufgrund der Kürze der Zeit die Schule vorsorglich abgesperrt und anschließend durchsucht werden, um jedwede Gefahr auszuschließen. Dazu setzte die Kasseler Polizei Sprengstoffspürhunde ein. Die polizeilichen Maßnahmen sind abgeschlossen. Die Schule hat eine Hotline eingerichtet. Auskünfte zum weiteren Schulbetrieb gibt es unter Tel.: 0561 - 766 390. Die Ermittlungen wegen der Straftat "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten" führen Beamte des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo. Die Stimme des Anrufers liegt der Polizei vor, das Gespräch wurde aufgezeichnet. Die Ermittlungen zur Identität des Anrufers laufen auf Hochtouren. Der Stimme nach handelt es sich um einen Mann, der Hochdeutsch sprach. Das Motiv ist noch unklar. Zeugen, die Hinweise auf den Anrufer geben können, werden gebeten, sich unter Tel.: 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Donnerstag, 24. Mai 2018 13:05 Uhr

Landkreis Kassel (red). Die beiden am Dienstag festgenommenen 17-Jährigen, die im dringenden Tatverdacht stehen, am 15. Mai einen Überfall auf eine Tankstelle an der Eisenschmiede in Kassel begangen und dabei mit einer Gasdruckpistole auf den Kassierer geschossen zu haben, sind am gestrigen Mittwoch auf Anordnung der Kasseler Staatsanwaltschaft Haftrichtern am Amtsgericht Kassel vorgeführt worden. Der 17 Jahre alte Tatverdächtige aus Kassel sitzt nun in U-Haft, der 17-Jährige aus Schauenburg ist in einer Jugendhilfeeinrichtung untergebracht. Wie die mit den Ermittlungen betrauten Beamten des für Raubüberfälle zuständigen Kommissariats 35 der Kasseler Kripo berichten, räumten die beiden Tatverdächtigen die gemeinsame Begehung des Überfalls auf die Tankstelle an der Eisenschmiede ein. Auch den Einsatz der Gasdruckpistole bestätigten die beiden Jugendlichen. Infolge der Schüsse war der Tankstellenmitarbeiter, der während der Tat die Kasse bediente, leicht am Kopf und an der Schulter verletzt worden. Die beiden 17-Jährigen waren in ihren jeweiligen Vernehmungen gegenüber den Beamten des K 35 geständig. Sie räumten dabei auch den Überfall auf eine Tankstelle an der Kölnischen Straße ein. Wie die Polizei am 10. und 14. Mai berichtete, überfielen zwei mit Messer und Pistole bewaffnete Täter die Tankstelle gegen 3:30 Uhr und erbeuteten dabei Bargeld aus der Kasse. Bei dem Überfall war glücklicherweise niemand verletzt worden.

Donnerstag, 24. Mai 2018 10:45 Uhr

Landkreis Kassel (red). Einer Streife des Polizeireviers Süd-West gelang am gestrigen Mittwochabend die Festnahme eines 50-jährigen Leergutdiebes im Kasseler Stadtteil Wehlheiden, der zuvor aus dem in der Hansteinstraße gelegenen Rot-Kreuz-Krankenhaus Wasserkisten entwendet hatte. Der hinreichend polizeibekannte Mann hatte auch Drogen dabei und muss sich nun wegen Diebstahls und illegalen Drogenbesitzes verantworten. Wie die vor Ort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Süd-West berichten, ereignete sich der Diebstahl gegen 18:30 Uhr. Mehrere Zeugen beobachteten den eritreischen Tatverdächtigen aus Kassel, der sich zunächst in auffälliger Art und Weise im Krankenhaus umschaute und schließlich mit vier Leergutkästen aus dem rückwärtigen Bereich auf die Bernsteinstraße trat und verschwand. Die sofort entsandten Beamten konnten den Mann kurze Zeit später im Rahmen der Fahndung beim Verlassen eines Getränkemarktes im Kirchweg anhand der guten Beschreibung festnehmen. Er räumte ein, den Diebstahl begangen und die Kisten soeben im Getränkemarkt eingetauscht zu haben. Der Kassenbon wurde, genauso wie die geringe Menge an Haschisch, die der 50-Jährige mit sich führte, sichergestellt. Die Ermittler des Polizeireviers Süd-West klären nun, ob der Tatverdächtige für weitere, ähnlich gelagerte Delikte, in Frage kommt.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Freitag, 25. Mai 2018 10:51 Uhr
„Dolles Dorf“ Hombressen beim Viehmarkt-Festzug dabei
Mittwoch, 23. Mai 2018 10:07 Uhr

Hümme (red). Eine alte Brille, die längst ausgedient hat und weit hinten in einer staubigen Schublade liegt, kann ein ganzes Menschenleben verändern. Sie kann Mut machen und Hoffnung geben. Sie kann Freude schenken und den Weg zurück in die Gesellschaft ebnen. In vielen Haushalten befinden sich Brillen, die eigentlich niemand mehr braucht. Die Sehstärke stimmt nicht mehr, das Modell passt nicht oder die Kinder sind aus den Brillen herausgewachsen. Genau diese Brillen könnten aber das Leben eines Menschen, der sich selbst keine Brille leisten kann, nachhaltig verändern und verbessern! Alte, ungenutzte Brillen konnten den ganzen Monat März über im Generationenhaus Bahnhof Hümme während der regulären Öffnungszeiten des Offenen Treffs abgegeben werden. Es kamen so 540 Brillen zusammen, teilweise sogar mit Etuis. Die gesammelten Brillen werden nun an eine seriöse Hilfsorganisation weitergeleitet, wo diese ehrenamtlich gereinigt, sortiert und nach Afrika und Rumänien verschickt werden. In den genannten Ländern besteht ein hoher Bedarf und der Nutzen ist groß: Aufgrund ihrer Sehschwäche ist es vielen Menschen nicht möglich einer Arbeit nachzugehen und ihre Familie zu ernähren. Aber auch Kindern kann mit einer passenden Sehhilfe enorm weitergeholfen und zum Beispiel eine Schulausbildung ermöglicht werden. Der Besitz einer Brille bedeutet also eine Steigerung der Jobchancen, Zugang zu Bildung und eine Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlbefindens. Was bei uns ein selbstverständlicher Alltagsgegenstand ist, ist dort ein absolutes Luxusgut: Die Löhne sind oftmals sehr gering und die Brillen teuer. Der Vereinsvorstand bedankt sich ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern die sich an dieser Sammelaktion beteiligt haben. „Die Resonanz hat uns total überwältigt“, stellten die Organisatorin Erika Lauterbach-Nissen, Vereinsmitarbeiterin Gundula Scheibe und Pressewart Dirk Altmann abschließend fest.

 

Donnerstag, 05. April 2018 11:50 Uhr

Landkreis Kassel (red). Die Forderung der Vorstandsvorsitzenden des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) Dr. Doris Pfeiffer, dass noch weiter Klinikkapazitäten abgebaut werden müssen, "nimmt keine Rücksicht auf Patienteninteressen", ärgert sich Landrat Uwe Schmidt über Äußerungen der GKV-Chefin. "Mehr Mut zum Abbau von Kliniken, wie sie Frau Dr. Pfeiffer fordert, heißt in der Konsequenz der Finanzierung unseres Gesundheitswesens, dass Krankenhäuser im ländlichen Raum schließen sollen", so Schmidt weiter. Auch wenn Dr. Pfeiffer darauf hinweise, dass sie nur die Behandlungsqualität und eine notwendige Spezialisierung fordert, "ist sie Expertin genug zu wissen, was ihre Forderungen bedeuten", betont der Landrat. Kliniken, die nur die Basisversorgung übernehmen und gleichzeitig noch Notfallstandorte sind, hätten betriebswirtschaftlich keine Überlebenschance.

Schmidt: "Ich bin auch für Qualität und für Spezialisierung, aber ich bin auch dafür, dass dies durchaus auch in Kliniken im ländlichen Raum erfolgen kann". Der weitere Weg, der sich laut Dr Pfeiffer für die Patienten lohne, müsse nicht immer nur in Richtung größerer Stadt führen. "Wenn es die neue Bundesregierung mit ihrer Charmeoffensive für den ländlichen Raum und für Heimat ernst meint, dann sollte sie aktiv medizinische Infrastruktur in den ländlichen Regionen fördern", fordert Landrat Schmidt. Es werde häufig vergessen, dass in Deutschland 55 Millionen Menschen und damit 68 Prozent der Bevölkerung in Landkreisen wohnen. "Ich würde mich freuen, wenn man ausnahmsweise auch über Einsparpotenziale in größeren Städten nachdenken würde und nicht immer nur zu Lasten der Mehrheit der Bevölkerung", so Schmidt abschließend.

 

Werbung
Wirtschaft
Dienstag, 22. Mai 2018 11:35 Uhr
Sonderausstellung Herbarium und Kräuterwissen im Apothekenmuseum Hofgeismar erfolgreich eröffnet
Donnerstag, 05. April 2018 11:52 Uhr

Landkreis Kassel/Hofgeismar (red). Der Landkreis Kassel nimmt in diesem Jahr mit dem Refugees‘ Day erstmals am Deutschen Integrationspreis teil. "Wir freuen uns sehr, dass unsere Bewerbung angenommen wurde und dass wir jetzt mit dem nächsten Schritt im Rahmen der Preisvergabe starten können", betont Bijan Otmischi, Integrationsmanager beim Landkreis Kassel. Mit dem Deutschen Integrationspreis will die Hertie-Stiftung überzeugende Projekte finden, fördern und finanzieren – in die Umsetzung bringen und auszeichnen. Der Preis besteht aus zwei Teilen: Der Finanzierung und der Auszeichnung. Die Finanzierung erfolgt durch die Kombination von Crowdfunding und Stiftungsförderung. Dazu findet ein gemeinsamer Crowdfunding-Contest statt, in dem das beste Projekt bis zu 15.000 Euro erhält. Eine Jury wählt danach unter den erfolgreichen Contest-Projekten die drei Träger des Integrationspreises aus, der insgesamt mit 100.000 Euro dotiert ist.
Am 9. April 2018 um 12.00 Uhr starten alle Kampagnen auf der Plattform Startnext und haben dann vier Wochen, um ihr Fundingziel zu erreichen. Wer bis zum 30. April die meisten Unterstützer hat, erhält zusätzlich einen Stiftungspreis von bis zu 15.000 Euro. Das Crowdfunding endet für alle am 9. Mai um 23.59 Uhr. "Wir haben zusammen mit unseren Kooperationspartnern bei den Kammern und den Unternehmen sowie mit Unterstützung aus einem EU-Projekt die Internetseite www.startnext.com/refugees-day erstellen und durch Studierende der Kunsthochschule Kassel unter der Leitung von Prof. Yana Drouz ein Video produzieren lassen, um möglichst viele Spenden in der Crowdfunding-Phase zu erhalten", informiert Kreispressesprecher Harald Kühlborn.
Innerhalb der Spendensammelphase will der Landkreis für die Unterstützung von Geflüchteten auf dem Weg in die Arbeitswelt 10.000 Euro einsammeln – "wichtig ist hier nicht die Höhe der Einzelspende sondern die Zahl der Unterstützer", so Kühlborn weiter. Jeder Spendenbetrag sei daher willkommen. Otmischi: "Wir haben uns mit dem Refugees‘ Day beworben und das Feedback auf diesen Schnuppertag für Betriebe und Flüchtlinge, der wie der Girls‘ oder Boys‘ Day funktioniert, macht uns Mut". Die Idee, die bereits eingeführten Tagespraktika für junge Mädchen und Jungen auch für Flüchtlinge umzusetzen, funktioniere. "Wir haben den Refugees‘ Day "erfunden", damit sich in einem ersten Schritt Geflüchtete und nordhessische Arbeitgeber kennenlernen", so Otmischi weiter. Die jetzt laufende Crowdfunding-Kampagne solle auch dazu dienen, Geflüchteten eine Starthilfe zu geben, damit sie besser im Beruf Fuß fassen können. Zusammen mit den Kooperationspartnern IHK und HWK beteiligen sich regelmäßig viele Unternehmen und soziale Einrichtungen am Refugee’s Day. "Aus den Tagespraktika ergeben sich immer wieder längerfristige Beschäftigungsangebote und für die Flüchtlinge ist es ein einfacher Weg, den Arbeitsalltag in Deutschland und seine Anforderungen kennenzulernen", weiß Otmischi. Der nächste Refugees‘ Day findet am 25. April im Raum Hofgeismar statt. Arbeitgeber oder Flüchtlinge, die Interesse an einer Teilnahme haben, können sich bei Bijan Otmischi, Mail: bijan-otmischi@landkreiskassel.de, Tel.: 0561/1003-1655 melden.

 

Mittwoch, 07. März 2018 10:07 Uhr

Hofgeismar (red). Die Handwerkskammer Kassel (HWK) bietet Sprechtage der HWK-Betriebsberatung an - und zwar am 13. März und am 10. April. Wo? In der Geschäftsstelle Hofgeismar der Kreishandwerkerschaft Kassel. Ansprechpartnerin ist Betriebswirtin (VWA) Sabine Aue. Anmeldung unter Telefon 0 56 71/50 9 50.

Werbung
Sport
Samstag, 28. April 2018 10:40 Uhr
Schumacher: „Jetzt anmelden für den 1. Weserbergland Triathlon Höxter“
Dienstag, 03. April 2018 10:55 Uhr

Hofgeismar (red). Wegen der Umstellung auf den Sommerbetrieb wird das Bad am Park von Montag, 9.04.2018, bis einschließlich Samstag, 21.04.2018, für den Badebetrieb geschlossen. Während dieser Zeit sind umfangreiche Reparaturarbeiten an den technischen Anlagen, Inbetriebnahme des Außenbeckens und Reinigungsarbeiten vorgesehen.

Donnerstag, 22. Februar 2018 10:47 Uhr

Landkreis Kassel (red). Von der Regionalliga Südwest wurde gestern der Nachholtermin für das witterungsbedingt abgesagte Spiel des KSV Hessen Kassel gegen die TSG Hoffenheim II bestätigt. Das Spiel findet nun am Mittwoch, den 07.03.2018, um 18:00 Uhr statt. Bereits gekaufte Karten für das Spiel behalten ihre Gültigkeit. Wer seine Karten nicht nutzen kann, kann diese bis zum 06.03.2018 in der Geschäftsstelle des KSV Hessen Kassel zurückgeben. Nach dem Spieltag können keine Karten mehr zurückgenommen werden.

Werbung
Panorama
Freitag, 25. Mai 2018 11:35 Uhr
Umfangreiche Sicherheitsbestimmungen
Mittwoch, 23. Mai 2018 11:29 Uhr

Warburg (tab). Der ehemalige DSDS-Kandidat Daniel Ceylan ist der Ersatz für Naddel, der an diesem Samstag, 26. Mai, beim Schlagergold im Szenario in Warburg auftreten wird. In der elften Staffel der Show 2014 belegte der in Meschede geborene Sänger den dritten Platz. „Ich freue mich, den neuen Stargast für Schlagergold 2018 präsentieren zu können. Daniel Ceylan hat eine Wahnsinnsstimme. Seine aktuelle Single 100 000 Farben bildet derzeit den Titelsong zu einer bekannten RTL-Sendereihe“, sagt der Warburger Popschlagersänger Andre Gold.

Dienstag, 22. Mai 2018 14:34 Uhr

Warburg (tab). Naddel, die Ex-Lebensgefährtin von Pop-Titan Dieter Bohlen, tritt an diesem Samstag, 26. Mai, nicht wie geplant im Szenario in Warburg auf. „Aufgrund eines Kommunikationsproblems innerhalb der beauftragenden Künstleragentur kann Naddel leider nicht am Schlagergold 2018 teilnehmen“, erklärt Warburgs Popschlagersänger Andre Gold, und er fügt hinzu: „Ich bedauere dies ausdrücklich und wünsche der Künstlerin persönlich für die Zukunft alles Gute. Ich bitte um Verständnis, dass - mit Rücksicht auf alle Beteiligten - keine weitergehenden Statements erfolgen.“ Ein adäquater Ersatz sei bereits gefunden worden, so Andre Gold. Mehr dazu morgen…

Mittwoch, 16. Mai 2018 10:32 Uhr

Warburg (red). Das Cineplex Warburg überträgt am Samstag, 19. Mai, ab 20 Uhr das DFB-Pokalspiel „Bayern München vs. Eintracht Frankfurt" auf der großen Kinoleinwand. Los geht es um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, und es gibt keinen Mindestverzehr. Vuvuzelas und andere Krachmacher sind nicht erlaubt, um das Fußballerlebnis der anderen Zuschauer nicht zu stören. Das Cineplex Warburg ermöglicht den Fußball-Fans ein Spielerlebnis auf der Großleinwand. 220 Besucher finden in dem Saal Platz und können das DFB-Pokalspiel gemeinsam erleben - auf einer Leinwand, die flächenmäßig fast so groß ist wie der Fünf-Meter-Raum vor dem Fußballtor.

Donnerstag, 26. April 2018 10:02 Uhr

Warburg (tab). Naddel kommt nach Warburg: Die B-Prominente und Ex-Lebensgefährtin von Pop-Titan Dieter Bohlen, die mit bürgerlichem Namen Nadja Abd el Farrag heißt, tritt am Samstag, 26. Mai, auf der Schlagergoldparty zusammen mit Warburgs Popschlagersänger Andre Gold im Szenario auf. Künstlervermittler Michael Weber hat den Kontakt zwischen den beiden Künstlern hergestellt. Karten für die Schlagergoldparty im Szenario gibt es im Vorverkauf zum Preis von 10 Euro (Abendkasse 13 Euro) bei Pizza Express, Gerry Weber und LVM Altstadt. 80 Prozent der Tickets sind bereits verkauft. Einlass ist ab 19 Uhr.

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.