Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Freitag, 19. Januar 2018 07:55 Uhr
Nächste Woche: Kino vor Ort in der Stadthalle Hofgeismar
Freitag, 19. Januar 2018 06:30 Uhr

Hofgeismar (mk). Wenn Großeltern aus längst vergangenen Zeiten berichten, hören ihre Enkel oder gar Urenkel ihnen mit großen Augen meist staunend zu und fragen sich, ob die Erzählungen wahr sind oder nur fantasievolle Geschichten. Hier im Museum des Tierparks der Sababurg am Fuße des Dornröschenschlosses gelegen, finden die Nachkömmlinge der Geschichtenerzähler die wahren Antworten auf ihre Fragen. Aber auch die Großeltern können noch einmal in ihr eigenes Leben eintauchen und nach alten Geschichten aus ihrer Kindheit kramen. Denn meist hat diese Generation ihre alten Schilderungen hautnah als Kinder selbst erlebt und gibt nun diese Generationen später weiter. Ein schönes Erbe.

Dieses Erbe zu erhalten, hat sich der Tierpark Sababurg, mitten im Herzen des mächtigen Reinhardswaldes gelegen, märchenhaft schön und voller Sagen umwittert, als wertvolle Aufgabe gemacht. Durch das Tierparkmuseum unmittelbar am Eingang des Tierparks wird dieser Schatz zum Leben erweckt. In einem 400 Jahre alten Fachwerkgebäude, wo sich moderne Architektur charmant in das alte Gebäude integriert, ist die Geschichte von Natur und Menschen im Einklang beherbergt. Natürlich steht der Tierpark Sababurg mit seinen Tieren im Mittelpunkt der Ausstellung zum Anfassen oder Hören und selbstverständlich zum Bestaunen. Zusätzlich erfahren die Besucher viel Wirtschaftliches aber auch Magisches um den Reinhardswald und die Tiere in den Märchen der Brüder Grimm.

Stationen für alle Sinne zum Mitmachen, Fühlen und Hören

In der zeitgemäß arrangierten Tierparkausstellung werden alle Generationen jeglichen Alters angesprochen. Bedingt durch die Möglichkeiten in interaktive Dinge mit einzugreifen, vermittelt das Team des Sababurger Tierparks auf besonders spielerische Weise die Bedeutung des Museums. Hier gibt es Mitmach-, Fühl- und Hörstationen, die alle Sinne bei den großen und kleinen Besuchern anregen. Durch das unmittelbar auf Tuchfühlung mit den Tieren gehen und der Sensibilisierung der Natur im Reinhardswald soll ein intensives Verständnis für ökologische Zusammenhänge geweckt werden. Die langjährigen Besucher des Sababurger Tierparks erfreute bisher das Museum für Arten- und Naturschutz und begeistert immer wieder mit neu zu entdeckenden Details. Hier in der ersten und zweiten Etage des Tierparkmuseums wird die Geschichte des ältesten Tierparks inmitten des Reinhardswaldes erzählt, so zum Beispiel, dass sich auf dem Gelände des Tierparks lange eine Pferdezucht befand. Die Besucher erfahren, welche Förderung der Tierpark zur Erhaltung bedrohter Tierarten leistet und bekommen einen Einblick in den Alltag des Tierparks Sababurg. Auf lebensgroßen Fotos lernen die Besucher die Menschen kennen, welche tagtäglich im Tierpark arbeiten. Zusätzlich wird auf die Besonderheiten des Tierparks hingewiesen und Informatives zu den Tierarten vermittelt. Weiterhin wird zudem erklärt, wie ein Nahrungskreislauf funktioniert. Besucher treffen hier auf Tiere wie einen lebensgroßen Wolf, grunzende Wildschweine, die sich streicheln lassen, pechschwarze Raben oder einen herrlichen Auerhahn und einer gurrenden Taube. Alles Tierarten, die von den Gästen auch draußen im Tierpark Sababurg entdeckt werden können.

Pädagogische Angebote in alten Gemäuern

Die pädagogischen Mitarbeiterinnen des Sababurger Tierparks bieten für Kindergärten, Schulklassen und Jugendgruppen äußerst individuelle Führungen mit spannenden Vorträgen dazu an. Je nach der jeweiligen Witterung bedingt und den besonderen jahreszeitlichen Verhältnissen angepasst, finden zudem aufregende Erlebnistage statt, welche sich den besonderen Interessen der Besucher außerdem anpassen dürfen.

Dem ältesten Tiergarten Deutschlands ist es am Ende einer spannenden Wanderung durch das weitläufige Areal wert, sich noch genügend Zeit für einen Besuch im Museum zu nehmen. Ein durchweg lohnenswerter Besuch, denn es ist zudem das erste und einzige Tierparkmuseum Deutschlands - tierisch und märchenhaft zugleich!

 

Donnerstag, 18. Januar 2018 07:53 Uhr

Landkreis Kassel (red). Zum 19. Mal haben der gemeinnützige Verein Bürger und Polizei in Kassel und das Polizei-präsidium Nordhessen am Dienstagabend öffentlich Menschen ausgezeichnet, die im ver-gangenen Jahr die Arbeit der Kasseler beziehungsweise der nordhessischen Polizei in vor-bildlicher Weise unterstützt und durch ihre couragierten Taten dazu beigetragen haben, Straftaten zu verhindern, sie aufzuklären oder Tatverdächtige dingfest zu machen. Vierzehn Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Kassel und der Region wurden vom Präsidium des Ver-eins nach Vorschlägen der nordhessischen Polizeidienststellen für die Auszeichnung mit der "Kasseler Polizeimedaille" ausgewählt. Sie konnten am Abend die Ehrung aus den Händen von Polizeipräsident Konrad Stelzenbach, der auch Präsident des Vereins Bürger und Polizei in Kassel ist, entgegen nehmen. Präsident Stelzenbach wurde bei der Übergabe der Medaillen von Justizministerin Eva Kühne-Hörmann und dem neuen Kasseler Oberbürgermeister Christian Geselle unterstützt. Beide Ehrengäste und Polizeipräsident Konrad Stelzenbach zollten in ihren Ansprachen den neuen Trägern der Kasseler Polizeimedaille gegenüber für ihre Zivilcourage und ihr mutiges Handeln großen Respekt und brachten ihre persönliche Anerkennung zum Ausdruck.

Vorbilder für unsere Gesellschaft

Auch die diesjährigen Medaillenträger sind Vorbilder für unsere Gesellschaft. Darin waren sich am Abend alle im Polizeipräsidium Nordhessen einig. "Die vielen mutigen Taten, das Eingreifen und Helfen, welches der Verein Bürger und Polizei in Kassel und das Polizeipräsidium Nordhessen mit der Polizeimedaille auszeichnen, zeigt, wie wichtig Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung in unserer Gesellschaft sind. Die Sicherheitsbehörden sind auf Menschen mit Zivilcourage angewiesen, Menschen, die hinsehen, wenn es nur allzu einfach wäre wegzuschauen", sagte Justizministerin Eva Kühne-Hörmann. "Das Verhalten der Preisträgerinnen und Preisträger mit der Kasseler Polizeimedaille auszuzeichnen und öffentlich zu machen, setzt ein Zeichen und wird hoffentlich viele weitere Menschen dazu animieren, bei Gefahr und Not nicht wegzusehen, sondern zu helfen", so die Staatsministerin weiter.

"Zivilcourage ist eine innere Haltung", würdigte Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle die mit der Polizeimedaille ausgezeichneten Bürgerinnen und Bürger. Mit der Preisverleihung trage der Verein Bürger und Polizei e.V. dazu bei, ein Bewusstsein zu schaffen für ein besseres Miteinander in unserer Gesellschaft. Geselle: "Sicherlich kostet es Überwindung, mutig für andere und deren Unversehrtheit einzutreten. Hilfe holen oder andere aufmerksam machen, wenn es gefährlich wird, ist aber unerlässlich. Denn Sicherheit und Ordnung geht uns schließlich alle an", erklärte der Kasseler Oberbürgermeister.

Lange Tradition

Die zum neunzehnten Mal stattfindende Auszeichnung mit der vom Verein Bürger und Polizei im Jahr 2000 gestifteten "Kasseler Polizeimedaille" erfolgte im Rahmen eines Festaktes im Polizeipräsidium in Kassel. Rund 200 Vereinsmitglieder und Ehrengäste waren der Einladung gefolgt. Trotz aller Prominenz der Ehrengäste standen natürlich auch in diesem Jahr die Medaillenträger und ihre couragierten Taten im Mittelpunkt des Abends. "Diese Menschen sind für uns Helden des Alltags", sagte Vereins- und Polizeipräsident Konrad Stelzenbach. "Sie alle haben hingesehen, wo andere zumeist weggeschaut hätten, sie haben mit Mut und Zivilcourage agiert, wo andere, aus welchen Gründen auch immer, einfach nichts unternommen hätten. Wer sich so couragiert einbringt, ist ein gutes Vorbild für unsere Gesellschaft", ist Polizeipräsident Konrad Stelzenbach überzeugt.

Lobenswertes Verhalten in ganz unterschiedlichen Fällen

Die vierzehn neuen Träger der Kasseler Polizeimedaille, darunter sechs Frauen, fünf Männer und drei Kinder, sind in diesem Jahr zwischen 12 und 79 Jahre alt. Sie kommen aus Kassel (5), Eschwege (3), Witzenhausen (3), Lohfelden (1), Schauenburg (1) und Bad Wildungen (1). Sie waren im vergangenen Jahr bei polizeilichen Einsatzsituationen in ganz unterschiedlicher Form aktiv. Sie halfen durch schnelle und präzise Mitteilung ihrer Wahrnehmungen von Straftaten oder durch beherztes aber gleichwohl überlegtes Einschreiten bei beobachtetem Unrecht in bemerkenswerter Art mit, Straftaten zu verhindern, Täter festzunehmen oder wichtige Ermittlungs- und Aufklärungsschritte der Polizei zu ermöglichen.

Wolfgang Jungnitsch Geschäftsführer 0176-53669941

Sabine Knöll Pressereferentin 0561 / 910 - 3990

Fotolegende:

Das angehängte Foto zeigt die Preisträger der Kasseler Polizeimedaille des Vereins Bürger und Polizei in Kassel nach der Preisverleihung mit Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann, Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle, Polizeipräsident Konrad Stelzenbach und Ge-schäftsführer Wolfgang Jungnitsch.

Die Fälle:

Fall 1: Täterfestnahme nach Sachbeschädigungen an Pkw

Anna Frey (22) aus Kassel beobachtete am Samstag, den 17. Dezember 2016 in den Mor-genstunden, wie ein offenbar alkoholisierter Mann im Bereich der Bismarckstraße in Kassel wahllos gegen mehrere geparkte Autos trat und diese dabei erheblich beschädigte. Sie ver-ständigte über Notruf die Polizei und blieb dem Randalierer unauffällig auf den Fersen. Durch ihre Standortmeldungen war es der Polizei kurze Zeit später möglich, den Täter im Akazienweg festzunehmen.

(Fall der Polizeidirektion Kassel, Polizeirevier Mitte)

Fall 2: Zeugin beobachtete Drogendeal und sorgte für Festnahme

Özlem Akyüz (27) aus Kassel saß am 30. Dezember 2016 nachmittags mit ihrem Baby in ihrem vor der neuen Hauptpost in der Unteren Königsstraße geparkten Auto und beobachtete zwei Männer, die offenbar gerade ein Drogengeschäft abwickelten. Sie rief über Notruf die Polizei und teilte ihre detaillierten Beobachtungen mit. Durch Zivilkräfte der Operativen Einheit Kassel (OPE) konnten die Täter noch auf frischer Tat angetroffen und festgenommen werden. Bei einem der beiden Beschuldigen konnten Marihuana und Bargeld sichergestellt werden. In einer angrenzenden Grünanlage fanden die Polizeibeamten zudem noch insgesamt 60 Gramm Rauschgift.

(Fall der Polizeidirektion Kassel, OPE)

Fall 3: Tatverdächtige nach Farbschmierereien festgenommen

Sandra Häusler (43) aus Eschwege informierte am späten Abend des 18. Januar 2017 über Notruf die Polizei darüber, dass mehrere Männer im direkten Umfeld ihrer Wohnung mit Farbsprühdosen Hausfassaden beschmieren. Die Zeugin beschrieb der Polizei anschließend den weiteren Weg der Männer, sodass die Beamten wenig später vier Verdächtige festnehmen und durchsuchen konnten. Bei zwei von ihnen wurden Farbspraydosen sichergestellt sowie Farbanhaftungen an den Händen festgestellt. Der entstandene Sachschaden war enorm und betrug etwa 5.000,- Euro. Im Verlauf der Ermittlungen konnte dann auch noch ein Bargelddiebstahl aufgeklärt werden, den die Tatverdächtigen am gleichen Abend in Eschwege begangen hatten.

(Fall der Polizeidirektion Werra-Meißner, Polizeistation Eschwege)

Fall 4: Aufmerksame Kinder halfen Diebstähle aufzuklären

Am Samstag, den 25. Februar 2017, konnte die Polizei dank der Beobachtungen von Etienne (12), Julian und Connor (beide 13) aus Witzenhausen einen Taschendieb überführen und Diebesgut sicherstellen. Der Pächter des Dorfgemeinschaftshauses Kleinalmerode hatte zuvor der Polizei mitgeteilt, dass Gäste Gegenstände aus ihren Jacken vermissten. Zu diesem Zeitpunkt fanden dort zwei Veranstaltungen statt. Etienne, Julian und Connor waren ebenfalls im DGH und spielten zusammen im Bereich vor den Toiletten als sie hörten, dass es zu Diebstählen an der Garderobe gekommen sein soll. Daraufhin teilte Etienne den anderen Gästen mit, dass ein Mann, den er von Fahrten mit dem Linienbus kannte, insgesamt dreimal in kürzester Zeit die Toiletten aufgesucht habe und dies ihm und seinen Freunden verdächtig vorkam. Aufgrund der Zeugenaussagen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den mutmaßlichen Täter. Später wurden dann in der Wohnung des Tatverdächtigen mehrere gestohlene Gegenstände wie Zigarettenschach-teln, Portemonnaies mit Papieren, EC-Karten usw. gefunden und sichergestellt.

(Fall der Polizeidirektion Werra-Meißner, Polizeistation Witzenhausen)

Fall 5: 17-Jährige half verletztem Jungen und identifizierte Täter

Die 17-jährige Melina Momberg aus Kassel hielt am Freitag, den 17. März 2017, gegen 20 Uhr mit einer Freundin vor der Kasseler Eissporthalle auf. Plötzlich hörte sie Schreie, sah einen 15 Jahre alten Jungen stark blutend verletzt am Boden liegen und drei Jugendliche davonlaufen. Sie alarmierte unverzüglich die Rettungskräfte und leistete erste Hilfe. Die junge Frau konnte im Zuge der Ermittlungen später den Haupttäter identifizieren und so wesentlich zur Aufklärung einer gefährlichen Körperverletzung beitragen.

(Fall der Kripo Kassel, K 35 BaSu 21)

Fall 6: Wohnungseinbrecher gestellt

Albert Drachenberg (34) aus Kassel wurde am 22. Mai 2017 gegen 11 Uhr vormittags durch laute Geräusche aus der Wohnung seiner Nachbarin auf einen mutmaßlichen Einbrecher aufmerksam. Als der Tatverdächtige flüchtete, nahm der Zeuge die Verfolgung auf und konnte ihn nach kurzer Flucht stellen. Herr Drachenberg hielt den Einbrecher bis zum Eintreffen der alarmierten Streife fest. Dem Täter konnten mehrere Einbrüche zur Finanzierung seiner Drogensucht nachgewiesen werden. Er kam in Untersuchungshaft.

(Fall der Kripo Kassel, K 21/22)

Fall 7: Gewalttäter nach gefährlicher Körperverletzung festgenommen

Geronimo Kolks (28) aus Kassel wurde am 27. Mai 2017 in seiner Wohnung durch Lärm auf eine Auseinandersetzung auf der Straße aufmerksam. Aus dem Fenster sah er zwei heftig streitende Männer auf dem Parkplatz eines Supermarktes. Im weiteren Verlauf schlug der mutmaßliche Täter auf den mittlerweile am Boden liegenden Kontrahenten ein und trat ihm dabei auch gegen den Kopf. Der Zeuge alarmierte die Polizei, eilte sofort nach draußen und sprach eine Gruppe Frauen an, sich um den Verletzten zu kümmern. Er selber nahm die Verfolgung des geflüchteten Täters auf. Der Polizei teilte er ständig den aktuellen Standort des Tatverdächtigen mit und führte so eine Funkstreife heran, die den mutmaßlichen Täter vorläufig festnehmen konnte. Der Festgenommene muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Für die Polizei ist er im Übrigen ein alter Bekannter, der schon mehrfach wegen Gewaltdelikten in Erscheinung getreten ist.

(Fall der Polizeidirektion Kassel, Polizeirevier Süd-West)

Fall 8: "Falscher Polizist" als Trickbetrüger festgenommen

Hildegard (79) und Ingo Möller (74) aus Eschwege ermöglichten der Polizei die Festnahme eines Geldabholers nach einem versuchten Trickbetrug. Zuvor hatte ein angeblicher "Polizeibeamter Schulz" bei ihnen angerufen und mitgeteilt, dass bei festgenommenen Personen ein Notizbuch mit ihrer Adresse gefunden wurde und nun das Geld der Senioren nicht mehr sicher sei. Da das Ehepaar zu dieser Zeit davon überzeugt war, in Kontakt mit der Polizei zu stehen, räumten sie auch ein, über ein Bankguthaben zu verfügen. Daraufhin sagte der Täter wiederholt, dass das Geld auch dort nicht sicher wäre und sie es vom Konto abheben sollten. In Absprache mit der Polizei stellten sich die Eheleute Möller freiwillig für eine fingierte Geldübergabe zur Verfügung. Dabei konnte der Geldabholer durch die "richtige Polizei" festgenommen und später auch verurteilt werden.

(Fall der Polizeidirektion Werra-Meißner, Kripo Eschwege)

Fall 9: 21-Jähriger schritt mutig gegen Randalierer ein und hielt ihn fest

Iasa Eid zur Zeit des Ereignisses 21 Jahre alt, kam am 31. August 2017 auf dem Weg nach Hause an der Sparkasse in Bad Wildungen vorbei. Er sah vor der zerstörten Glasfront eine Menschentraube und darunter zahlreiche Personen, die mit ihren Smartphones Fotos und Videos machten. Im verwüsteten Eingangsbereich der Sparkasse stand ein junger Mann mit einem Stein in der Hand, offenbar der Verursacher der Sachschäden. Herr Eid sprach ihn an und versuchte, ihn zur Aufgabe zu überreden. Als er darauf nicht einging ergriff er ihn und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest, obwohl der Täter noch mit einem Stein auf ihn einschlug. Die dabeistehenden Passanten gafften nur und griffen nicht ein. Der entstandene Sachschaden in der Sparkasse belief sich nach ersten Schätzungen auf rund 400.000,- Euro. Zum Zeitpunkt des Einschreitens war der mutige Zeuge Asylbewerber aus Syrien.

(Fall der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, Polizeistation Bad Wildungen)

Fall 10: Täter nach Autoaufbruch verfolgt und Polizei herangeführt

Melina Menger (16) aus Lohfelden und Jonathan Kölbel (18) aus Schauenburg waren am 22. September 2017 nachmittags zusammen in der Nähe der Aue in Kassel unterwegs, als sie durch Scheibenklirren auf einen Autoaufbruch aufmerksam wurden. Sie konnten be-obachten, wie ein Mann durch die zerstörte Scheibe eines Jeeps griff und Taschen aus dem Wagen holte. Als sie ihn festhalten wollten, schubste der Täter Melina weg, riss sich los und drohte sogar damit, ein Messer zu ziehen. Dann trat er die Flucht an. Melina verständigte die Polizei und Jonathan nahm vorsichtig die Verfolgung auf, obwohl der Mann erneut mit seinem Taschenmesser drohte. Über die Standortmeldungen gelang es der Polizei, den Täter im Bereich des Küchengrabens festzunehmen. Auch das Diebesgut konnte sichergestellt werden.

(Fall der Kripo Kassel, K 21/22)

Kasseler Polizeimedaille "Spezial" für den Radiosender HitRadio FFH

Erstmals vergibt der Verein Bürger und Polizei Kassel in diesem Jahr an eine Institution eine "Kasseler Polizeimedaille Spezial". Das Präsidium des Vereins Bürger und Polizei Kassel möchte damit das Medienunternehmen "HitRadio FFH" für die hervorragende Unterstützung der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit und der Verkehrsunfallprävention auszeichnen und damit seine Anerkennung und seinen Dank aussprechen. Seit März/April 2017 unterstützt der Radiosender durch Hinweise der Moderatoren und durch selbst produzierte Spots zu wichtigen Themenfelder der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit, wie beispielsweise der Bildung von Rettungsgassen bei Staus nach Unfällen oder zur Gefährlichkeit der Smartphone-Nutzung am Steuer eines Autos, nachhaltig die Aufklärungsarbeit der Polizei.

Donnerstag, 18. Januar 2018 07:47 Uhr

Region Hofgeismar (red). Der Deutsche Wetterdienst hat für heute ab 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr eine Unwetterwarnung auch für die Region Hofgeismar herausgegeben. Das Tief "Friederike" ist hierfür verantwortlich. Es können orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten bis 115 km/h aus westlicher Richtung auftreten. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen muss mit Orkanböen bis 130 km/h gerechnet werden.

Mittwoch, 17. Januar 2018 10:19 Uhr

Lippoldsberg (r). Am 27. Januar ist es wieder soweit, das langersehnte 11. Irish Folkfestival bringt wieder Tänze und Live-Musik nach Lippoldsberg. Nach dem Tagesworkshop für irischen Set Dance in der Winterkirche (es gibt nur noch wenige freie Plätze!) mischen zwei Bands die Festivalfans im Klosterrefektorium auf. Im Klosterhof 10 stürmen zuerst Pete Coutts & Northern Sky die Bühne.

Northern Sky ist ein Projekt des aus Aberdeen (Schottland) stammenden Sängers Pete Coutts. Steven Crawford sorgt für das rhythmische Fundament bei Northern Sky und unterstützt durch seine kräftige und ausdrucksstarke Stimme. Begleitet wird Pete außerdem durch Franziska Müller (Akkordeon) und "alte" Festivalbekannte: Stefan Decker (Flute/Whistles - Ceolma, Crosswind), Julia Weber (Fiddle - Nua). Das Repertoire des Quintetts besteht weitestgehend aus Kompositionen Coutts’. Diese wurden inspiriert vom traditionellen Leben der Fischer- und Bauerndörfer Nord-Ost Schottlands. Pete Coutts & Northern Sky entführen die Zuhörer an die raue Küste Nord-Ost Schottlands. Im zweiten Akt kann man sich auf die renommierte Band Steampacket freuen. Im Jahr 1999 fanden sich vier seelenverwandte Musiker aus dem Schmelztiegel der deutsch-irischen Musikszene zusammen, um auf höchstem Niveau neue Wege einzuschlagen und neue Maßstäbe zu setzen.

Steampacket (dt.: Dampfschiff) war geboren. Wenig später zählte die Band fünf Mitglieder und reifte schnell zu einer Art Kultgruppe im Irish-Trad-Milieu heran. Matrosen an Bord sind ebenfalls teilweise "alte" Bekannte: Stephan Schneider (Fiddle – Limerick Junction), Tina Terrahe (Fiddle – Blue), Claus Steinort (Flute – Cara), Tobias Kurig (Bouzouki – Nua, Blue) und Markus Pede (Bodhran – ClanMakeNoise/Heywood). Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist ab 18.45 Uhr, der Eintritt kostet 15 Euro. Ticketvorverkauf/Reservierung/Abendkasse: Klosterpforte Lippoldsberg 05572/999226 oder info@klosterkirche.de.

Foto: privat

Werbung
Blaulicht
Freitag, 19. Januar 2018 07:49 Uhr
Sturmtief Friederike: Hunderte Einsätze und Notrufe bei der Polizei
Donnerstag, 18. Januar 2018 16:39 Uhr

Habichtswald (red). In der Nacht auf den heutigen Donnerstag überschlug sich auf der Bundesstraße 251 zwischen Dörnberg und Kassel eine Frau mit ihrem PKW, der auf dem Dach zum Liegen kam. Noch bevor die leicht verletzte 20-jährige Autofahrerin aus Zierenberg selbst Hilfe holen konnte, meldete ein Notrufsystem den Unfall an eine Zentrale, die den notwendigen Notruf bei der Polizei absetzte.

Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten berichten, ereignete sich der Verkehrsunfall gegen 2:45 Uhr. Die 20-Jährige war mit ihrem Wagen auf der Bundesstraße 251 in Richtung Kassel unterwegs und kam kurz vor den Kurven des Ahnetals nach links von der winterglatten Fahrbahn ab. Hierbei überschlug sich das Fahrzeug und kam neben der Fahrbahn zum Liegen. Die junge Frau zog sich mehrere Prellungen zu. Ein Rettungswagen brachte sie vorsorglich in ein nahe gelegenes Krankenhaus. An ihrem Kleinwagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen mit rund 1.500 Euro bezifferten. Das Fahrzeug musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

Mittwoch, 17. Januar 2018 10:42 Uhr

Landkreis Kassel (red). Der einsetzende Schneefall am heutigen frühen Mittwochmorgen sorgte in Kassel und insbesondere im nördlichen Landkreis Kassel für zahlreiche Verkehrsunfälle und Verkehrsbehinderungen. Mindestens ein Dutzend Unfälle ereigneten sich am frühen Morgen. Auch Unfälle auf den Autobahnen sorgten rund um Kassel für Verkehrsbehinderungen.

Der erste glättebedingte Unfall ereignete sich bereits um 2 Uhr auf der Bundesstraße 83 bei Bad Karlshafen. Ein Autofahrer rutschte bei Deisel von der Fahrbahn und landete im Straßengraben. Es blieb dabei, wie in den darauffolgenden meisten Fällen, beim Blechschaden.

So auch bei einem Auffahrunfall in Espenau-Mönchehof. Ein Bulgare rutschte mit seinem Fahrzeug gegen 2:20 Uhr auf ein Streufahrzeug der Straßenmeister, welches den Hof verlassen hatte. Auch hierbei wurde niemand verletzt. Es blieb beim Sachschaden.

Anders dann um 5:30 Uhr: Ein Autofahrer aus Fuldatal-Rothwesten war mit seinem Skoda auf der Kreisstraße 41 zwischen Fritz-Erler-Anlage und Simmershausen unterwegs. Aufgrund der Schneeglätte kam der Wagen von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Glücklicherweise kam der Autofahrer mit eher leichten Verletzungen davon, am Skoda entstand Sachschaden.

Verkehrsbehinderungen an glatten Steigungen wurden in der Stadt Kassel von der Kohlenstraße und Mulangstraße sowie im Landkreis Kassel aus Schauenburg, Zierenberg, Breuna und Ahnatal gemeldet. Die Behinderungen lösten zum Teil Lastwagen aus, die an den Steigungsstrecken liegen blieben.

Auf den Autobahnen 7 und 44 bei Kassel kam es zu Verkehrsbehinderungen und der Verkehr staute oder stockte teilweise. Insbesondere Unfälle auf außerhessischen Gebieten waren die Ursache. Ein Unfall im Bereich Lutterberg auf der Nordfahrbahn sorgte für rund zehn Kilometer Rückstau bis nach Kassel. So auch ein Unfall auf der A 44 in Nordrhein Westfalen: In Fahrtrichtung Dortmund krachte es zwischen Warburg und Diemelstadt. Der Rückstau wirkte sich bis nach Hessen aus.

Mittwoch, 17. Januar 2018 10:29 Uhr

Espenau (red). Am gestrigen Dienstag ereignete sich gegen 12:20 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 7 bei Espenau. Die Autofahrerin stand offenbar unter Alkoholeinfluss. Eine Blutprobe muss nun Aufschluss geben, wie hoch der Alkoholgehalt zur Unfallzeit war. Die 46-Jährige aus Vellmar hatte noch Glück im Unglück. Sie war mit ihrem Wagen im Kurvenbereich der Ausfahrt von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Anschließend überschlug sich ihr VW Golf und blieb auf dem Dach liegen. Sie musste aus ihrem Fahrzeugwrack befreit werden, kam aber glücklicherweise mit eher leichten Verletzungen davon.

Der wirtschaftliche Totalschaden an ihrem Auto beläuft sich nach Angaben der am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord auf rund 8.000 Euro.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, dürfte die 46-Jährige nicht nur unter Alkoholeinfluss gestanden, sondern auch ohne Führerschein am Steuer gesessen haben.

Die weiteren Ermittlungen werden beim Polizeirevier Nord in Vellmar geführt.

Ein Rettungshubschrauber, Feuerwehr, Rettungsdienst und zwei Polizeistreifen waren eingesetzt. Die Ausfahrt musste wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten für gut eine Stunde gesperrt werden. Zu Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

Foto: Polizei

Dienstag, 16. Januar 2018 06:04 Uhr

Ahnatal (red). Einen Beratungstermin zum Thema Einbruchschutz bieten die Fachberater der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen am Donnerstag, dem 18. Januar 2018, in Ahnatal-Weimar an. In der Zeit zwischen 14:00 Uhr und 15:30 Uhr werden sie am Neukauf in der Heckershäuser Straße 29 für Interessierte mit nützlichen und umfangreichen Informationen, wie man sich effektiv vor Einbrechern schützen kann, bereitstehen. Auf das Thema "Wachsamer Nachbar" und auf was man achten kann, um Verdächtiges zu erkennen, werden die Fachberater besonders eingehen.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Freitag, 12. Januar 2018 13:29 Uhr
Neue Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis ist möglich - Schmidt: „Ball liegt beim Kreistag“
Freitag, 05. Januar 2018 06:00 Uhr

Hofgeismar (red). Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hofgeismar konnte in ihrer jüngsten Sitzung die Jahresabschlüsse 2014 und 2015 beschließen und folglich den Magistrat entlasten. Der Abschluss für das Jahr 2016 wurde ebenfalls bereits aufgestellt und liegt aktuell zur Prüfung beim Landkreis.

Zum Ende des Jahres 2015 lag noch ein kumulierter Fehlbetrag in Höhe von rund 972.000 Euro vor. Dieses Defizit kann mit einem Jahresüberschuss aus dem Jahr 2016 ausgeglichen werden, sodass die Stadt trotz Ausrichtung des Hessentages in 2015, zu Beginn des Jahres 2017 keine Altfehlbeträge hatte. Die Ergebnisplanung für die kommenden Jahre sieht darüber hinaus einen ausgeglichenen Haushalt vor.

Die Pro-Kopf Verschuldung der Stadt lag zum 31.12.2017 bei rund 199 Euro, wovon ein Teil sogar noch als Zuschüsse vom Land getilgt wird. Kassenkredite werden nicht in Anspruch genommen.

Der in gleicher Sitzung beschlossene Haushaltsplan für das Jahr 2018 sieht ein Jahresergebnis von rund 808.000 Euro im Plus vor.

Freitag, 15. Dezember 2017 11:05 Uhr

Hümme (red). Im Herbst hat die Kinderbastelgruppe im Generationenhaus Hümme in Anlehnung an das Theaterstück „Papas Geburtstag oder die Geschichte von der Prinzessin Wilhelmine und dem Drachen“ Feuerdrachen gebastelt. Die drei feurigsten, schönsten, kreativsten, ungewöhnlichsten und buntesten Drachen wurden nun prämiert. Die Auswahl dieser drei Drachen trafen die Besucher des Seniorenmittagstisches.

Gewonnen haben: Platz 1: Gretha-Marlene, Familientageskarte für den Tierpark Sababurg (gestiftet durch Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V.); Platz 2: Rusic, Familientageskarte für das Bad am Park in Hofgeismar (gestiftet durch Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V.); Platz 3: Frieda, Drachenbuch „Drache, Ritter und Gewitter“ von Ute Meck mit Bildern von Markus Lefrancois (gestiftet durch Deutsche Märchenstraße e.V.).

Werbung
Wirtschaft
Dienstag, 16. Januar 2018 08:03 Uhr
Finanztipp der Woche: Was vom Bitcoin-Boom zu halten ist 
Montag, 15. Januar 2018 05:50 Uhr

Hofgeismar (red). Heute schon beworben? Mit dem Jobbörsen-Service stellen die regionalen Onlinezeitungen der Weser-Ith News und Deutschland News WBH Jobsuchenden und Inserenten eine Jobsuch-Plattform zur Verfügung. Firmen können von monatlich bis zu über einer Millionen Seitenabrufen (Stand Ende 2016) der Onlinezeitungen profitieren und so gezielt neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Ihr Unternehmen suchen. Anders herum bietet sich auch Arbeitssuchenden eine völlig neue Möglichkeit, abseits überregionaler Jobbörsen direkt im unmittelbaren Umfeld - nämlich in unserer Region - einen passenden Job zu finden.

Haben Sie eine eigene Stellenanzeige oder dürfen wir Ihnen einen Gestaltungsvorschlag mit Ihren Daten zukommen lassen? Auch ein Stellengesuch könnte die Chance, einen neuen Job zu finden, erhöhen. Wir beraten sie gerne, sprechen Sie uns an. Unser Vertriebsleiter Benjamin Beineke steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Mailen Sie uns an b.beineke@w-wbl.de oder rufen Sie uns an unter Tel. 05531/9826445

Zur Jobbörse geht es HIER.

Sonntag, 14. Januar 2018 17:01 Uhr

Landkreis Kassel (red). Wer losmarschieren will, braucht ein Ziel. Das Energiesparziel in Hessen ist das „10-Liter-Haus“: ein Heizenergieverbrauch von 10 Litern Heizöl oder 10 m³ Erdgas pro m2 beheizter Wohnfläche und Jahr (incl. Warmwasser).

„Heute benötigen unsere Häuser im Durchschnitt noch das Doppelte, nämlich etwa 20 Liter Heizöl pro m² und Jahr. Das zeigt unsere „Energiespar-Ampel“. Sie gibt eine Orientierung: Halbieren Sie Ihren Heizenergieverbrauch. Bei diesem „Mindestwert“ ist jedoch nicht Schluss. Es gibt bereits modernisierte Gebäude, die nur noch 5 Liter Heizöl pro m² Wohnfläche verbrauchen. Hier liegt unser endgültiger Zielwert. Erst mit einem solch geringen Restverbrauch sind die Gebäude in der Lage, ausschließlich mit erneuerbaren Energien beheizt zu werden“, sagt Florian Voigt, Projektmanager der „Hessischen Energiespar-Aktion“.

In der Regel führen die folgenden „Sechs Schritte“ z. B. als Einzelmaßnahmen durchgeführt, zum „Energiesparhaus“:

  • Dämmung der Außenwand
  • Dämmung des Daches
  • Neue Verglasung als Zwei- oder Dreischeiben-Wärmeschutz-Isolierverglasung
  • Kellerdeckendämmung
  • Gas- oder Öl-Brennwertkessel für den Heizungskeller (Alternativ prüfen:

Pelletheizung, Mini-BHKW bei größerem Energieverbrauch)

  • Solaranlage zur Warmwasserbereitung

In der Broschüre „Vom (K)Althaus zum Energiesparhaus“ des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung zur Gebäudemodernisierung in Hessen, die als pdf-Datei unter www.energiesparaktion.de als Download zur Verfügung steht, werden die „Sechs Schritte“ detailliert erläutert.

Berechnungsgrundlage ist der „Energiepass Hessen“, ein Beratungsinstrument der Hessischen Landesregierung, der die Schwachstellen eines Hauses aufzeigt, Einsparpotenziale ermittelt und Handlungsmöglichkeiten vorschlägt. Er wendet sich an Hauseigentümer und zeigt diesen auf, welche tatsächlichen Einsparpotenziale mit welchen Sanierungsmaßnahmen zu erzielen sind und wird zum reduzierten Preis von 37,50 € angeboten. Infos dazu unter www.energiesparaktion.de. Einen Überblick über Fördermöglichkeiten bietet der „Förderkompass Hessen“ unter www.energieland.hessen.de.

Informationen zum Energieberatungsangebot der Verbraucherzentrale Hessen e.V. unter www.verbraucher.de.

Die „Hessische Energiespar-Aktion“ ist ein Projekt der Hessischen LandesEnergieAgentur (LEA).

Foto: Energiesparen.de

Werbung
Sport
Mittwoch, 17. Januar 2018 10:50 Uhr
Insolvenzverfahren abgeschlossen – Neuanfang für die Löwen
Mittwoch, 10. Januar 2018 07:43 Uhr

Espenau (red). Der Kreisfußballausschuss und der SV Espenau laden am Samstag 27. Januar und Sonntag 28. Januar zur Kreismeisterschaft um den 14. Krombacher Futsal-Cup  in die Sporthalle an der Goethestraße in Espenau ein.

In der Vorrunde spielen am Samstag ab 12:30 Uhr SG Obermeiser/Westuffeln, SG Schachten/Burguffeln, SV Espenau, TSV Fürstenwald, TSV Hümme, SG Ostheim/Zwergen/Liebenau und Kickers Wolfhagen um den Einzug in die Endrunde.

Die Endrunde startet am Sonntag ab 11:30 Uhr mit dem ersten und zweitplatzierten der Vorrunde mit der Gruppe A und Gruppe B.

In der Gruppe A spielen FSV Dörnberg, SG Schauenburg, SV Balhorn, FSG Weidelsburg und der erstplatzierte der Vorrunde. In der Gruppe B der Titelverteidiger SG Hombressen/Udenhausen, SG Calden/Meimbressen, TSV Immenhausen, SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen und der zweitplatzierte der Vorrunde.

Die Endrunde soll gegen 16:30 Uhr starten.

Auch wenn dieses Jahr vier Mannschaften weniger als letztes Jahr ihre Teilnahme zugesagt haben, verspricht es ein attraktives Turnier zu werden. Die SG Calden/Meimbressen hat ihr Versprechen aus 2017 gehalten und die SG Obermeiser/Westuffeln und Kickers Wolfhagen nehmen nach einer Pause wieder teil.

Schindler und Hamel weisen darauf hin, dass es dem Fußballkreis wieder gelungen ist die Futsal-Meisterschaft zu organisieren. Nachdem die Hütt-Brauerei als Sponsor nicht mehr zu Verfügung stand war es schwierig das Turnier noch im möglichen Rahmen durchführen zu können. Alleine nur mit den Startgeldern die an die Vereine als Preise ausgelobt werden, kann so eine Veranstaltung nicht attraktiv für alle Beteiligten stattfinden.  

Da die Schiedsrichterkosten, Preisgelder und Pokale an den beiden Turniertagen vom Veranstalter getragen werden müssen, freut man sich über die Sponsoren wie den Namensgeber des Futsal-Cups der Krombacher-Brauerei, sowie über die Unterstützung der Kasseler Sparkasse und der Raiffeisenbank HessenNord eG. Zu einem weiteren jährlichen und  zuverlässigen Partner der unsere sportlichen Aktivitäten unterstützt, zählt die Sparkassenversicherung vertreten durch Andreas Güttler, dem Geschäftsführer der SV Kommunal und gelichzeitig Kreistagsvorsitzender des Landkreis Kassel. Er wird die Mannschaften am ersten Tag mit einer Ballübergabe begrüßen.  

Im letzten Jahr gewann die SG Hombressen/Udenhausen gegen den Abonnementsieger der letzten Jahre dem SSV  im Sechsmeterschiessen mit  8:7

Kurzer Rückblick der an Dramatik nicht zu überbieten war.

Die Entscheidung um die Hütt-Hallenkreismeisterschaft im Fußballkreis Hofgeismar/Wolfhagen fiel erst im Sechsmeterschießen. Mit 8:7 (3:3) siegte die SG Hombressen/Udenhausen gegen den Verbandsligaspitzenreiter SSV Sand. Die Reinhardswälder wurden zum ersten Mal Hallenkreischampion.

Die Dramaturgie des Finales spielte sich in den letzten zwölf Sekunden vor dem Schlusspfiff ab. Beim Stand von 2:2 ging Sands Torwart Tobias Oliev mit nach vorne und erzielte das 3:2 für den SSV. Das sollte es gewesen sein, mal wieder für die Sander. Doch fast mit dem Schlusspfiff gelang Christoph Geule doch noch der 3:3-Ausgleich. Geule war dann auch der Held im Sechsmeterschießen, er verwandelte den fünften und letzten Schuss zum 8:7 und wurde danach von Spielern und Fans der SG frenetisch gefeiert.

Die SG fährt am 03. Februar mit einem Fanbus nach Stockstadt am Rhein und vertritt den Kreis bei der Hessenmeisterschaft.

 

Der Kreisfußballausschuss plant an beiden Tagen im Vorraum der Sporthalle eine Infoveranstaltung zum Thema eSports. Es besteht die Möglichkeit FIFA 2018 zu spielen und sich für ein Turnier im Sommer anzumelden. Claus Menke vom Fußballausschuss zuständig für Freizeit und Breitensport wird für Fragen zur Verfügung stehen.  

 

Samstag, 16. Dezember 2017 10:27 Uhr

Hofgeismar (red). Die Mitglieder der Moschee Hofgeismar laden für diesen Sonntag, 17. Dezember, von 10 Uhr an zu einem internationalen Fußballturnier für Hobbymannschaften in die Kreissporthalle ein. 16 Mannschaften nehmen daran teil. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Werbung
Panorama
Freitag, 19. Januar 2018 07:53 Uhr
Tipps für den Winter: Das sollte jeder im Auto mit sich führen
Donnerstag, 18. Januar 2018 07:56 Uhr

Hofgeismar (djd). In den letzten Jahren hat sich von Seiten der Gesetzgebung einiges für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Pflege getan, zum Beispiel durch die Pflegestärkungsgesetze I-III und die Vereinheitlichung in der Pflegeausbildung. Doch das allein genügt noch nicht, um die Versorgung und die Bedürfnisse der Betroffenen in Zukunft sicherzustellen. Dies ist eine Aufgabe, in die sich alle Teile der Gesellschaft einbringen müssen. Vor diesem Hintergrund soll nun auch den Kommunen eine größere Rolle zukommen.

Weniger junge und mehr alte Menschen

Welchen Herausforderungen sie sich dabei konkret zu stellen haben, erklärt Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR): "Es gibt immer weniger junge Menschen und der Anteil an älteren Menschen wird steigen. Durch die hohe Mobilität leben außerdem die verschiedenen Generationen einer Familie oft nicht am selben Ort." Aus diesem Grund steige der Bedarf an professionell-pflegerischer Versorgung durch Menschen außerhalb der Familie, ganz besonders in strukturschwachen Regionen. Neben den beruflich Pflegenden sollen auch pflegende Angehörige besser unterstützt werden, wie der Experte betont, beispielsweise mittels begleitender Angebote wie Familiengesundheitspflege, zugehende Hausbesuche oder zukünftige Community Health Nurses (lokale Gesundheitszentren). Beratung und Unterstützung finden Pflegebedürftige auch bei kommunalen Pflegestützpunkten: Durch diese soll eine wohnortnahe Beratung, Versorgung und Betreuung der Pflegebedürftigen gewährleistet werden.

Das Pflegestärkungsgesetz III, das seit Januar 2017 in Kraft ist, nimmt die Kommunen deshalb besonders in die Pflicht: "Sie müssen hier erweiterte Versorgungsangebote schaffen", so Franz Wagner. Dafür seien eine gute Analyse und eine darauf aufbauende Planung des Versorgungsbedarfes zentral. Dies ist auch Thema beim - vom DPR gemeinsam mit der Schlüterschen Verlagsgesellschaft ausgerichteten - Deutschen Pflegetag, der vom 15. bis 17. März 2018 in der Station Berlin stattfindet. Hier präsentieren sich verschiedene Beispielprojekte, die sich bereits dieser Aufgabe angenommen haben.

Viel Programm beim Deutschen Pflegetag 2018

Der Pflegetag hat aber noch einiges mehr im Programm. Bei der zentralen Branchenveranstaltung für Pflege in Deutschland gibt es verschiedene Workshops, Fachvorträge, Diskussionsrunden sowie eine große Fachausstellung. Sie richtet sich an professionell Pflegende und an branchennahe Aussteller. Tickets und weitere Informationen erhält man unter www.deutscher-pflegetag.de. Bei dem Kongress treffen sich Spitzenvertreter aus Pflege, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, um die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Foto: djd/Pixabay

Samstag, 13. Januar 2018 07:39 Uhr

 

Hofgeismar (djd). Jeder kennt das ungute Gefühl, mit dem sich eine Erkältung ankündigt: Der Hals schmerzt und ist geschwollen, meist kommen noch Schluckbeschwerden dazu. Im Jahr erleben wir das etwa zwei- bis dreimal - denn so oft ist ein Erwachsener im Schnitt erkältet.

Viren sind die häufigsten Auslöser

Oftmals lösen Erkältungsviren Halsschmerzen aus, seltener können Bakterien eine Halsentzündung auslösen, die ebenfalls mit starken Halsschmerzen einhergeht. Es gibt eine ganze Reihe an Lutschtabletten, Sprays & Co. gegen Halsschmerzen. Die Wirkprinzipien reichen dabei von Schmerzlinderung, über die örtliche Betäubung bis hin zur Elimination von Mikroorganismen durch lokale Antibiotika. Eine örtliche Betäubung dient lediglich der Schmerzlinderung und trägt nicht oder nur sehr bedingt zur Heilung bei. Antibiotika greifen in den meisten Fällen nicht, da diese etwas nur gegen Bakterien ausrichten können. Zudem wird vor den nicht zu verachtenden Nebenwirkungen von Antibiotika, wie der Störung der Darmflora, gewarnt. Unter www.rgz24.de/was-hilft-gegen-halsschmerzen gibt es mehr Informationen rund um das Thema Halsschmerzen.

Diese Tipps können bei akuten Halsschmerzen helfen

Erkältungsbedingte Halsschmerzen sind immer unangenehm und man möchte sie so schnell wie möglich loswerden. Diese Tipps können dabei helfen:

- Salbeitee wirkt entzündungshemmend auf die Rachen-Schleimhäute.

- Halswickel können warm oder kalt angewendet werden. Beide Varianten können - je nachdem, wann sie angewendet werden - Schmerzen lindern und Entzündungen entgegenwirken.

- Viel trinken und Ruhe bewahren. Wer krank ist, sollte sich schonen und lieber einen Tag zu lange im Bett bleiben, als Kollegen oder Freunde anzustecken.

- Spezielle Halsschmerz-Sprays, wie von Ems aus der Apotheke, legen sich wie ein Schutzfilm auf die gereizte Schleimhaut. Das Spray hilft dabei, einen Flüssigkeitsstrom im Rachen auf physikalische Weise anzuregen. So werden Viren und Bakterien einfach "weggespült" und die Regeneration der Rachenschleimhaut unterstützt.

- Hühnersuppe: Ob sie wirklich entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, ist nicht erwiesen. Fakt ist, dass so eine warme Suppe richtig gut tut und außerdem für einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt sorgt.

Foto: djd/Emser

Mittwoch, 10. Januar 2018 07:45 Uhr

Hofgeismar (djd). Wer abnehmen möchte, sollte auf unnötige und vor allem auf leere Kalorien aus Weißmehlprodukten, fettigem Fastfood oder zuckerhaltigen Getränken verzichten, nicht aber auf wichtige Vitalstoffe - also Vitamine und Mineralstoffe. Denn schließlich soll der Stoffwechsel in seiner Arbeit unterstützt werden. Wie aktiv der Stoffwechsel ist, hängt neben der Ernährung unter anderem auch vom Alter, vom Geschlecht und von den Bewegungsgewohnheiten des Einzelnen ab. Die nachfolgenden Tipps zeigen, wie man sein Essverhalten ändern, den Stoffwechsel unterstützen und dabei überflüssige Pfunde verlieren kann.

Essen nach Plan

Planen Sie Ihre Mahlzeiten im Voraus, denn mit dem Magenknurren steigt der Appetit auf kohlenhydratreiche und fette Nahrungsmittel. Vollwertkost und der Griff zu mageren Fleischsorten und Milchprodukten sowie der Verzicht auf Zucker und Alkohol schonen das Kalorienkonto. Keine Mahlzeiten auslassen, da der Stoffwechsel sich sonst auf "Hungerzeit" einstellt und auf Sparflamme schaltet.

In Ruhe genießen

Wer sein Essen hastig am Schreibtisch oder vor dem TV hinunterschlingt, isst häufig über den Sättigungspunkt hinaus. Machen Sie die Nahrungsaufnahme zu einem Erlebnis: Ein schön gedeckter Tisch, genügend Zeit zum ausgiebigen Kauen, Schmecken und Genießen - so reicht auch eine kleine Portion, um satt zu werden.

Vitalstoffreich ernähren

Der Stoffwechsel ist auf eine ganze Bandbreite an Vitalstoffen angewiesen. So unterstützen Niacin, die B-Vitamine B1, B2, B6 und B12 und Pantothensäure den Energiestoffwechsel. Zink hilft bei der Verstoffwechselung von Makronährstoffen und trägt zu einem normalen Fettsäurestoffwechsel bei. Neben dem Genuss von reichlich Obst und Gemüse kann ein Saftkonzentrat die Ernährung zusätzlich optimieren. Die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsvorsorge (DGG) erklärt, dass etwa LaVita eine einzigartige, ganzheitlich umfassende Kombination von Vitalstoffen, sprich Vitaminen und Spurenelementen, bietet. Das Produkt enthält über 70 wertvolle natürliche Lebensmittel - darunter 20 Obstsorten, ein Dutzend Gemüsesorten, mehr als 20 Kräuter sowie pflanzliche Öle.

Schlank-Duo: Bewegung und Licht

Häufige Bewegung im Freien steigert die Durchblutung, regt die Fettverbrennung an und gewährleistet die Bildung von wertvollem Vitamin D.

Schlank schlafen

Laut der amerikanischen National Health and Nutrition Examination Survey kann Schlafmangel dick machen: Durchschnittlich fünf Stunden Schlaf steigerten das Risiko für Übergewicht um 50 Prozent, sechs Stunden immerhin noch um 23 Prozent.

Foto: djd/LaVita

Montag, 08. Januar 2018 12:27 Uhr

Region Kassel (red). Zu Beginn des Jahres 2018 startet der Landkreis eine Ausstellung mit Fotografien der nordhessischen Vogelwelt. "Die Ausstellung präsentiert ausdrucksstarke Fotografien von Naturfotografinnen und Naturfotografen, die in der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen e.V. organisiert sind", informiert Kreiskulturbeauftragter Harald Kühlborn. Die Fotografien zeigen bekannte und seltene Vogelarten, die ständig oder zeitweise in Nordhessen beobachtet werden können. Die Ausstellung wird am 22. Januar 2018 um 18.00 Uhr im Kreishaus Kassel, Wilhelmshöher Allee 19-21 durch Vizelandrätin Susanne Selbert eröffnet. Die Fotografien sind bis zum 16. Februar 2018 zu den Öffnungszeiten des Kreishauses zu sehen.

Foto: Anja Gieseler

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.